Hochbeet aus Holz selber bauen

Auf die Beete, fertig, looos... nicht ganz! Bevor es mit dem Bau von Hochbeeten losgeht, müssen sich vorab einige Gedanken gemacht werden. Valentina von dem Instagram Account @like_a_feather hat sich dieses Jahr zusammen mit ihrem Mann die Aufgabe gemacht, ein Gemüseparadies im Garten zu schaffen. Die beiden haben sich dazu entschlossen, ihre Hochbeete selber zu bauen.


Kosten: Schwierigkeit: Dauer:

Werkzeuge
  • Holzsäge
  • Zollstock
  • Akkuschrauber
  • ...
Materialien
  • Douglasie Rahmen
  • Douglasie Terrassendielen
  • Noppenfolie
  • Schrauben
  • Wühlmausgitter
  • Universallasur
  • Hochbeetfüllung

Diese Produkte haben wir verwendet:


Zusammen mit meiner Familie lebe ich in Hessen. Ich liebe es mir unser Zuhause schön zu machen. Egal ob kleine DIYs, Upcyclings oder große Umbauprojekte in unserem Haus. Zusammen mit Hagebau erfüllen wir uns dieses Jahr unseren großen Gartentraum. Wir bauen zusammen mehrere Hochbeete aus Holz selbst und auch ein Gewächshaus wird ein Plätzchen in unserem Garten finden. Begleitet uns auf dem Weg dahin!

Als allererstes haben wir unseren Garten ausgemessen und eine Skizze angefertigt, um die Standorte der Hochbeete genau zu planen und zu definieren. Auch konnten wir so genau festlegen, wie groß unsere Hochbeete werden dürfen. Wir haben uns für die Maße xx x xx entschieden. Da unser Garten eine Hanglage hat, mussten wir auch hier einiges beachten, aber dazu später mehr.

Profi-Tipp: Abstand beachten

Nicht nur die Höhe des Hochbeetes muss durchdacht sein, sondern auch der Abstand zwischen den Beeten.  Damit man wunderbar mit der Schubkarre oder einem Rasenmäher durchgehen kann. 

Bevor es losgeht, muss die optimale Höhe bestimmt werden. Diese ist natürlich ganz unterschiedlich, beträgt in der Regel jedoch 60 - 80 cm. Hochbeete bieten neben vielen Vorteilen für das Gemüse auch Vorteile für deinen Körper. Sie sind besonders Rücken-und Gelenkschonend. Auch die verschiedenen Materialien bieten ihre eigenen Vor- und Nachteile. Wir haben uns für Douglasiendielen entschieden, da dieses natürliche Material sich gut in die Umgebung einfügt und der Aufbau leichter ist als zum Beispiel bei Stein.

Profi-Tipp: Hochbeet-Bausätze

Ihr könnt auch fertige Hochbeet-Bausätze verwenden und euch etwas Arbeit sparen. Auch für die Terrasse und den Balkon gibt es tolle fertige Hochbeete auf Füßen.

Schritt 1: Passende Material und Größe

Im Hagebaumarkt Deiner Wahl kannst Du Dich für Dein neues Gartenprojekt beraten lassen und Dir gemeinsam mit Experten die für Dich passende Größe und das passende Material ermitteln.

Schritt 2: Holz zuschneiden

Wir haben den Holzzuschnitt-Service im Markt direkt genutzt und unsere Douglassiendielen auf 1m × 2m zuschneiden lassen. Das Beste: Der Service ist natürlich kostenlos!

Schritt 3: Wurzelsperrviels auslegen

Bevor es mit dem Bau der Hochbeete losgeht, wird Wurzelsperrvlies auf den Bereich ausgelegt, der anschließend für die Hochbeete ausgelegt ist. Damit kein Rasen zwischen den Beeten wächst und hier nicht gemäht werden muss, entschieden wir uns für einen Untergrund aus Splitt. Das Wurzelsperrvlies verhindert, dass Rasen und Unkraut zwischen dem Splitt wieder herauswächst.

Tipp: Zu beachten bei Hanglage

Der Garten von Valentina und Martin ist leicht abschüssig und aus diesem Grund werden die Hochbeete zusätzlich in den Boden einbetoniert. So wird die Last der Hochbeete optimal verteilt und es kann sich nicht verziehen.


Schritt 4: Zusammenbauen

Jetzt wird gebaut: Für die Hochbeete werden die zugeschnittenen Douglassiendielen mit Hilfe von Vierkantholz und Edelstahlschrauben zusammengebaut.

Profi-Tipp: Mach´s Dir einfach

Lasst beim Zusammenbauen von eurem Hochbeet die Seiten zuerst offen und befestigt nur das erste und letzte Brett. So könnt ihr die nächsten Schritte viel einfacher umsetzen.


Schritt 5: Wühlmausgitter und Noppenfolie anbringen

Anschließend wird zum Schutz ein Wühlmausgitter an den Boden des Hochbeetes getackert. Dieses sollte 15 - 20 cm hoch befestigt werden. Danach wird die Noppenfolie angebracht. Diese verhindert, dass das Holz dauerhaft durch die Erde nass ist und somit beschädigt wird.


Schritt 6: Befüllung

Nun kann auch schon befüllt werden! Hochbeete werden im Schicht-System befüllt.

Erste Schicht: Ganz unten auf dem Boden entsteht zuerst eine Drainageschicht. Diese besteht aus groben Materialien wie Äste, Zweige, grober Schotter oder Steine.
Zweite Schicht: Jetzt kommen die groben organischen Materialien dran. Diese Schicht besteht aus Holzhackschnitzel, groben Kompost, Laub oder zerkleinerten Gartenabfällen.
Dritte Schicht: Nun folgt die Schicht aus feinem organischen Material wie zersetztem Kompost oder Rasenschnitt.

Vierte Schicht: Hier wird nun reifer Kompost der aus verrottetem, reifen Kompost und Gartenerde besteht gemischt. Diese Schicht liefert den Pflanzen die benötigten Nährstoffe.
Fünfte Schicht: Zuletzt kommt eine Schicht aus hochwertiger Gartenerde und Kompost. Diese Schicht sollte mind. 20 - 30 cm hoch sein, da hier die Pflanzen direkt eingepflanzt werden.

Als grobe Regel gilt also: Nach oben hin wird es immer feiner schichten. In ein Hochbeet passt unglaublich viel Material! Die Schichten können wunderbar aus vorhandenem Material wie Äste, Laub und Rasen aus dem eigenen Garten genutzt werden, doch oftmals wird das nicht ganz reichen. Hier gibt es im Hagebaumarkt die perfekte Lösung. Extra Erde für Hochbeete die nachgekauft werden kann. Hier sind auch direkt auf der Verpackung die Schichten nummeriert. So kann auf jeden Fall nichts schief gehen!

Info: Schicht-System

So haben Wurzeln mehr Platz und bekommen Luft um besser zu wachsen. Es entsteht zudem durch die verschiedenen Schichten ein sehr aktives Bodenleben.