Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Pellets: Herstellung, Effizienz, Umweltbilanz

Pellets sind als Heizmaterial sehr beliebt. Die Verbrennung von Pellets erfolgt meist in speziellen Pelletöfen oder Pelletheizungen. Einige Kaminöfen können auch auf den Betrieb von Pellets umgebaut werden. Ist das Heizen mit Pellets umweltfreundlicher und energieeffizienter als das Heizen mit Scheitholz? Woraus bestehen Pellets? Was sollten Sie bei der Lagerung des Brennmaterials beachten? Der nachfolgende Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen zu Pellets.

Pellets

Was sind Pellets?

Pellets bestehen meist vollständig aus Holz. Vielfach werden Pellets aus Neben- bzw. Abfallprodukten der Holz verarbeitenden Industrie hergestellt. Einige Holzpellethersteller verwenden für ihre Pellets zusätzliche Bindemittel wie Melasse oder Stärke. Als Brennmaterial sind auf dem Markt auch Pellets aus zum Beispiel Stroh oder Torf verfügbar. Im Vergleich zu Holzpellets werden diese Pellets für die Verbrennung in privaten Feuerungsanlagen jedoch selten verwendet.

Was unterscheidet Pellets von Hackschnitzeln?

Im Gegensatz zu Pellets bestehen Hackschnitzel nur aus grob zerkleinertem Holz. Die Größe der Schnitzel kann relativ stark variieren. Hackschnitzel weisen im Vergleich zu Pellets meist eine höhere Restfeuchte auf und die Lagerung von Hackschnitzeln benötigt mehr Platz als die Pelletlagerung. Die Anschaffungskosten von Hackschnitzelfeuerungen liegen meist über denen von Pelletfeuerungen. In der Regel lohnt sich das Heizen mit Hackschnitzeln erst ab einem Leistungsbedarf von über 20 kW.

Wie werden Pellets hergestellt?

Am Anfang des Produktionsprozesses wird das Holz für Pellets zunächst zerkleinert und getrocknet. Anschließend wird der Rohstoff mit sehr hohem Druck durch eine Pelletieranlage mit vielen Bohrungen im Durchmesser der Pellets gepresst. Durch den hohen Druck beim Pressen entsteht viel Wärme, die das natürlich im Holz vorkommende Lignin flüssig werden lässt. Das Lignin wird so zu einem Bindemittel. Ist die Bindungsfähigkeit des Lignins nicht ausreichend, können bei der Produktion natürliche Bindemittel wie Melasse und Stärke zugesetzt werden. Beim Pressen der Pellets entstehen Endlosstränge, die von einem Abstreifmesser auf die jeweils gewünschte Pelletlänge gekürzt werden. Bei der Herstellung von Holzpellets wird insbesondere für die Trocknung Energie verbraucht. Bei gut vorgetrocknetem Holz beträgt der Energiebedarf etwa 3 % des Energiegehalts der Pellets. Bei sehr feuchtem Holz kann dieser Wert dagegen auf bis zu 17 % ansteigen.

Wie umweltfreundlich sind Pellets?

Pelletöfen

Wie Scheitholz bestehen auch Pellets aus nachwachsenden Rohstoffen. Dies macht Holzpellets zu einem CO2-neutralen Brennstoff. Bei Pellets handelt es sich um ein genormtes Produkt. Dies ermöglicht im Vergleich zum Heizen mit Scheitholz oft eine gleichmäßigere und damit schadstoffärmere Verbrennung und Abgabe von Wärme. Allerdings stoßen auch moderne Pelletöfen und Pelletheizungen mehr Schadstoffe wie Feinstaub aus als zum Beispiel Gasheizungen. Wie schadstoffarm das Feuer von Pellets ist, hängt stark von der exakten Regulierung der Luft- und Pelletzufuhr ab. Die meisten schadstoffarmen Pelletöfen verfügen daher über eine elektronisch gesteuerte Luftzufuhr und eine automatische Pelletzufuhr zur Regulierung des Feuers und der Abgabe von Wärme.

Wie energieeffizient sind Pellets?

Der Heizwert von hochwertigen Pellets liegt bei etwa 4,8 kWh/kg. Der Heizwert von Heizöl beträgt ca. 10,0 kWh/l. Sie können mit der Verbrennung von 2 kg Holzpellets also ca. 1 l Heizöl ersetzen. Der Heizwert von Scheitholz liegt bei etwa 4 kWh/kg. Insgesamt steigt die Energieeffizienz von Pelletheizungen und Pelletöfen, wenn diese möglichst durchgehend und gleichmäßig betrieben werden. Bei kurzen Betriebszeiten wirkt sich die längere Anheizphase von Pelletfeuerungen im Vergleich zu Öl- und Gasheizungen negativ auf die Energieeffizienz aus. Sie können den Wirkungsgrad und die Effizienz Ihrer Pelletfeuerung deutlich steigern, wenn Sie die Anlage in Kombination mit einem Warmwasserspeicher betreiben. Im Jahr 2014 lagen die Preise für Pellets bei etwa 5,7 Cent/kWh. Damit waren Pellets geringfügig teurer als Scheitholz. Die Preise für Erdgas und Öl lagen pro kWh jedoch um ca. 20 bzw. 40 % über denen von Holzpellets.

Pellets richtig lagern

Pellets sollten trocken gelagert werden. Holzpellets können bei Kontakt mit Wasser aufquellen und so die Fördereinrichtung Ihrer Pelletheizung verstopfen. Außerdem funktioniert die Verbrennung von feuchten Pellets schlechter und die Energieausbeute des Feuers wird geringer. Zur Lagerung von Pellets sind zum Beispiel trockene Kellerräume geeignet. Im Handel sind aber auch Erdtanks und Pelletbunker für den Außenbereich verfügbar. Pellets können bei der Lagerung giftiges Kohlenmonoxid freisetzen. Deshalb sollte Ihr Pelletlager gut belüftet sein. Zur Sicherheit empfiehlt sich der Einbau eines Kohlenmonoxidmelders.

© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich