Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Kaminofen anschließen – Schritt für Schritt erklärt

Lieben Sie die wohlige Wärme, die von Holzfeuer ausgeht? Dann bieten moderne Kaminöfen als kostengünstige Heizalternative hohen Komfort – auch ohne offene Feuerstelle. In unserem Kaminofen-Ratgeber finden Sie Modelle, die zu Ihren Anforderungen passen. Informieren Sie sich, worauf Sie achten müssen, wenn Sie selber einen Kamin anschließen möchten. Sparen Sie Geld mit einer Selbstmontage, ohne auf hohe Sicherheitsstandards verzichten zu müssen. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Kaminofen anschließen: Tipps für Heimwerker

Möchten Sie umweltschonend und kostengünstig heizen, sorgt ein Kaminofen für eine gemütliche Atmosphäre. Sparen Sie Geld für einen Kaminanschluss und gehen Sie Schritt für Schritt vor, wenn Sie selbst Ihren Kamin anschließen möchten. Bevor Sie sich jedoch für ein spezielles Modell entscheiden, sollten Sie mit Ihrem Schornsteinfeger sprechen. Er kennt sich mit den aktuellen Verordnungen hinsichtlich der benötigten Abgasstrecke wie auch der Verbrennungsluftversorgung für Kamine aus. Schließlich muss ein Kamin vor der Inbetriebnahme vom Fachmann genehmigt werden. Er wird Sie auch bei der Wahl für den individuell geeigneten Ofen beraten, denn Sie finden heute energieeffiziente Pelletöfen wie auch klassische Kaminöfen für unterschiedliche Einsatzbereiche. Kaminöfen setzen in jedem Wohnbereich besondere Akzente und reduzieren gleichzeitig Energiekosten. Doch im Mittelpunkt stehen Sicherheit und das Beachten von Umweltaspekten.

Werkzeug- und Materialliste für Kaminanschluss

Bevor Sie einen Kaminofen anschließen, sollten Sie sich folgende Werkzeuge bereitlegen:

  • Zollstock
  • Bleistift
  • Hammer & Meißel
  • Spachtel
  • Mörtelkelle
  • Schlagbohrmaschine
  • Filzgleiter für die Bodenplatte

Materialliste:

  • Kaminofen
  • Rauchrohr
  • Bodenplatte aus feuerfestem Material
  • Feuerfester Mörtel 
  • Wandfutter
  • Glasfaserband als Rollenmaterial

Schritt 1: Standort auswählen

Planen Sie einen Kaminanschluss, spielt der Standort eine besondere Rolle. Zu den gesetzlich vorgeschriebenen Kriterien gehört eine bauliche Eignung des Schornsteins. Ihr Schornsteinfeger ist der geeignete Ansprechpartner, der den sicheren Abzug von Abgasen und den Zustand eines Schornsteins beurteilen kann. Grundsätzlich gilt, dass ein Schornsteinzug wenigstens 4,5 Meter über dem Kamin hinausreichen und größer als 15 mal 15 Zentimeter sein muss. Haben Sie keine Möglichkeit, an einem Hausschornstein einen Kaminofen anzuschließen, ist vielfach eine Nachrüstung mit Hilfe von Schornsteinen aus Edelstahl oder Aluminium möglich. Diese werden ohne großen Aufwand an der Außenwand fest montiert. Lange haltbar und optisch ansprechend sind Schornstein-Sets aus Edelstahl in Kupferfarben, die sich für Gas, Öl und Festbrennstoffe eignen.

Nicht nur bei brennbaren Fußböden aus PVC, Holz, Teppich oder Laminat sollten Sie auf die Sicherheit einer feuerfesten Bodenplatte setzen. Dieses Kaminzubehör schützt vor Brandgefahr und rundet in unterschiedlichen Ausführungen das Design eines Kaminofens ab. Kombinieren Sie Ihren Ofen mit Platten in konventioneller Form oder entscheiden Sie sich für mehreckige und runde Ausführungen, die zum Blickfang werden.


Schritt 2: Bodenplatte wählen und legen

Bevor Sie einen Kaminofen anschließen, sollten Sie eine ausreichend große Bodenplatte als Schutz legen. Achten Sie darauf, dass diese nach vorn wenigstens 50 Zentimeter und an den Seiten mindestens 30 Zentimeter unter Ihrem Kamin hervorragt. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie sich für eine noch größere Bodenplatte entscheiden, um empfindliche Böden zuverlässig vor umherfliegenden Funken zu schützen. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Formen und nicht brennbaren Materialien wie Metall und bruchsicherem Glas. Emaillierte Unterlegplatten aus Stahl mit Gussumleger sind pflegeleicht und erhöhen die Standsicherheit Ihres Ofens. Beachten Sie beim Platzieren und Legen der Bodenplatte auch einen ausreichend großen Sicherheitsabstand zu brennbaren Materialien an den Wänden und in der Nähe des Ofens. Ist Ihr Ofen mit einem doppelwandigen Konvektionsmantel ausgestattet, reichen meist bis zu 30 Zentimeter Abstand bis zur Wand. Bis zu 60 Zentimeter werden bei einwandigen Ofenteilen wie beispielsweise einem Rauchrohr erforderlich. Über entsprechende Richtlinien informiert Sie ebenfalls Ihr Schornsteinfeger. Vergessen Sie nicht, Filzgleiter an der Unterseite der Bodenplatte anzubringen, um beim Positionieren empfindliche Fliesenböden nicht zu beschädigen.

Sie haben die Wahl, ein Rauchrohr seitlich, hinten oder oben an Ihrem Kaminofen zu montieren. Das Platzangebot wie auch die persönliche Vorliebe entscheiden über die Wahl. Besonders imposant wirkt ein Kaminofen jedoch dann, wenn das Rohr oben angebracht wird.



Schritt 3: Anschluss setzen und Ofen montieren

Ist die Bodenplatte gelegt und der Kaminofen in die richtige Position gerückt, messen Sie die benötigte Rohrlänge aus. Mit einem Stift zeichnen Sie die Höhe an, in der Sie das Rohr in den Schornstein führen möchten. Dann führen Sie das Wandfutter an die gekennzeichnete Stelle und zeichnen den Durchmesser des Rohres nach. Bohren Sie nun mit Hilfe einer Bohrmaschine entlang des vorgezeichneten Kreises dicht Löcher. Danach stemmen Sie mit Meißel und Hammer den Innendurchmesser heraus und verbauen das Wandfutter für den Anschluss mit Mörtel. Achten Sie darauf, dass später weder Ofenrohr noch Wandfutter in das Innere des Schornsteins ragen. Entsprechend den Herstellerempfehlungen und individuellen baulichen Vorgaben, verwenden Sie ein Rohr und ein Rauchrohrknie, um den Ofen fachgerecht mit dem Schornstein zu verbinden. Hitzebeständig lackierter Stahl ist pflegeleicht und lange haltbar.

Ist dieser Arbeitsschritt erledigt, bringen Sie Ihren Kaminofen nun endgültig in die passende Position und verwenden für den Kaminabschluss ein Glasfaserband, das eine perfekte Abdichtung gewährleistet. Robuste Glasfaserdichtschnüre sind asbestfrei und für Temperaturen bis über 500 Grad ausgelegt.


Schritt 4: Abnahme und Anheizen

Gemäß der Anleitung des Herstellers setzen Sie nun den Feinstaubfilter in Ihren Kaminofen ein und informieren vor der ersten Inbetriebnahme den Schornsteinfeger. Als Fachmann überprüft er auf der Basis gesetzlicher Vorschriften den Einbau. Ist die Abnahme erledigt, können Sie jetzt den Ofen zum ersten Mal anheizen. Erschrecken Sie nicht vor einer anfänglich starken Rauchentwicklung. Moderne Öfen sind mit einer Einbrennlackierung ausgestattet, die in der Regel erst durch das Anfeuern aushärtet.

© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich