Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Teich anlegen: Genehmigung oder gleich losbauen? Darauf ist zu achten

Schöner Gartenteich

Grundsätzlich gilt: Ob Sie für Ihren neuen Gartenteich eine Genehmigung benötigen oder nicht, hängt entscheidend von der Größe des Teichs ab und davon, in welchem Bundesland Sie leben. Keine Gedanken müssen Sie sich machen, wenn der Gartenteich ein Wasservolumen von weniger als 7.000 Litern aufweisen soll. Komplizierter wird es erst dann, wenn Sie mehr Wasservolumen eingeplant haben. In diesem Fall ist es unbedingt notwendig, dass Sie sich zuerst mit dem örtlichen Bauordnungsamt in Verbindung setzen, bevor Sie mit den Arbeiten beginnen. Schließlich möchten Sie nicht viel Zeit in Ihren neuen Teich investieren, nur um diesen am Ende womöglich wieder entfernen zu müssen.

Auf übliche Gartenteiche, die aus einer öffentlichen Wasserleitung befüllt werden, ist das Wasserrechtsgesetz in der Regel nicht anwendbar. Wird Grundwasser oder Oberflächenwässer "benutzt" oder kommt es zur Einleitung von Abwässern ist allerdings eine wasserrechtliche Bewilligung erforderlich.

Wasserrechtlich bewilligungspflichtig sind

  • Grundwasserteiche, also Teichanlagen, zu deren Errichtung das Grundwasser freigelegt wird, z.B. Badeteiche, die in Folge einer Schottergewinnung entstehen
  • Sonstige Teiche, die aus einem Gewässer gespeist werden, unabhängig vom Verwendungszweck (Fischteich, Landschaftsteich, Biotop), und/oder bei denen eine Einbringung der Abwässer in ein Gewässer erfolgt (z.B. Ableitung des verbrauchten Wassers aus einem Fischteich in einen Bach)

Keine Bewilligung ist in der Regel für gedichtete (also nicht mit dem Grundwasser in Verbindung stehende) Teiche/Biotope notwendig, die aus der öffentlichen Wasserversorgung gespeist werden. Im Falle einer größeren Entnahmemenge (z.B. beim erstmaligen Befüllen) sollte jedenfalls eine Kontaktaufnahme mit dem Betreiber der Wasserversorgungsanlage erfolgen (Leistungsfähigkeit der Wasserversorgungsanlage, keine Befüllung bei Wasserknappheit etc.). Bei einer Versorgung eines kleinen Gartenteiches aus einem bewilligungsfreien Hausbrunnen kann ebenfalls von einer Bewilligungsfreiheit ausgegangen werden, sofern die Grenzen des Haus- und Wirtschaftsbedarfes nicht überschritten werden.

Kleiner Gartenteich

Wie sieht es mit dem Abstand zum Nachbarn aus?

Sie haben sich ausreichend informiert und sind sich sicher, dass Sie für Ihren jeweiligen Teich eine Baugenehmigung erhalten? Ganz fertig sind Sie immer noch nicht. Um alles richtig zu machen, müssen Sie nun noch an den korrekten Abstand des Teichs zum Nachbargrundstück denken. Auch hierfür bestehen nämlich rechtliche Regelungen. Leider verhält es sich hier ebenso wie bei der Baugenehmigung um eine Ländersache, sodass keine allgemeinen Aussagen für alle Bundesländer getroffen werden können. Ob überhaupt ein Mindestabstand eingehalten werden muss, ist nicht immer so einfach zu beantworten. Normalerweise haben Teiche keine Höhe und können das Nachbargrundstück daher auch nicht verschatten. Dennoch sollten Sie hier unbedingt auf das jeweilige Nachbarschaftsrecht im Bundesland Rücksicht nehmen. Zudem ist ein gewisser Abstand zum Nachbargrundstück immer sinnvoll, da Sie bei Wasserschäden, die Ihrem Nachbarn entstehen, in jedem Fall haften. Hier sollten Sie auf Nummer sicher gehen und einige Meter Abstand einplanen. Sie planen die Ansiedlung von Fröschen in Ihrem Teich? Achten Sie darauf, dass Froschlärm durchaus zu einem Problem werden kann und dann gegebenenfalls ein Beseitigungs- oder gar ein Schadenersatzanspruch seitens der Nachbarn besteht.