Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Pool kindersicher machen

Ein Pool im Garten bietet für Erwachsene und Kinder im Sommer eine herrliche Möglichkeit zur Erfrischung. Schlecht gesicherte oder unbeaufsichtigte Pools sind aber immer wieder Ursache von schweren Unfällen, die leider auch tödlich enden können. Besonders häufig von Poolunfällen betroffen sind Kinder. In unserem nachfolgenden Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Ihren Pool und Ihre Poolabdeckung kindersicher machen.

Pool nie unbeaufsichtigt lassen

Versehen Sie Ihren Pool mit einer Kindersicherung! Kinder sind beim Überwinden von Sicherheitszäunen oder anderen Sicherheitsvorkehrungen am Pool oft recht kreativ. Deshalb sollten Sie auch einen gesicherten Pool nie unbeaufsichtigt lassen, wenn Kinder in die Nähe des Pools gelangen könnten. Machen Sie also auch Ihre Poolabdeckung kindersicher.
Dies gilt natürlich ebenfalls, wenn Kinder im Pool baden und planschen. So können Kinder zum Beispiel im Pool ausrutschen und dabei Wasser schlucken. Dies führt besonders bei kleinen Kindern oft zu Panik. Dabei ist ein Verschluss der Stimmritze möglich, die das Kind ersticken lässt.
Kinder können bereits in relativ flachem Wasser ertrinken bzw. ersticken. Deshalb sollten auch kleine Plansch- oder Spielpools nie ohne Aufsicht gelassen werden. Eine Poolabdeckung, die kindersicher ist, ist daher Pflicht.

Pool mit Abdeckplane sichern

Abdeckplane

Ihren Pool sichern Sie am besten mit einer Plane. Eine solche Poolabdeckung, die kindersicher ist, wird einfach über den Pool gezogen und mit Spanngurten, Haken und Ösen befestigt. Achten Sie beim Kauf einer Abdeckplane auf stabile Modelle, die beim versehentlichen Betreten durch Kinder nicht zu tief in den Pool einsinken. Geeignete Poolabdeckungen bestehen meist aus PVC oder Polycarbonat. Abdeckplanen benötigen zur Fixierung stabile Ankerpunkte wie Steinplatten oder Beton. In Rasen oder anderen weichen Untergründen lässt sich die Plane meist nicht sicher fixieren.
Auf vielen Abdeckplanen sammeln sich Regenwasser und Laub, da sich die Planen durchbiegen. Im Handel sind allerdings ebenso Planen erhältlich, die sich aufgrund einer zweischichtigen Konstruktion aufblasen lassen und so eine Wölbung nach oben erhalten. Auf dieser Wölbung können sich weder Regenwasser noch Laub sammeln.
Neben der erhöhten Sicherheit bietet eine Abdeckplane weitere Vorteile. So schützt die Plane den Pool vor Laub, Staub und Vogelkot. Die Wasserverdunstung wird durch eine Abdeckplane ebenfalls stark gemindert und ein beheizter Pool verliert nicht so schnell an Wärme.

Pool einzäunen

Eine weitere Möglichkeit, um in Ihren Pool eine Kindersicherung einzubauen, ist die Installation eines Sicherheitszauns um den Pool. Ein Sicherheitszaun kann aus Holz, Metall oder stabilem Kunststoff bestehen. Die größte Sicherheit und Stabilität bietet ein fest installierter Zaun.
Es gibt aber ebenfalls mobile Sicherheitszäune, die mit einem Stecksystem aufgebaut werden. Sicherheitszäune sollten auf jeden Fall eine Mindesthöhe von 1,10 m haben. Damit Kinder den Zaun nicht überklettern können, darf dieser zum Beispiel keine herausstehenden Querlatten oder andere „Kletterhilfen“ wie zu große Maschen aufweisen.
Fest installierte und mobile Zäune müssen auf jeden Fall mit einer abschließbaren Pforte ausgestattet sein. Außer dem Schutz Ihrer Kinder kann ein Sicherheitszaun auch Haustiere vor einem unfreiwilligen Bad im Pool bewahren.

Pool-Alarm registriert Wasserbewegungen

Poolalarm

Mit einem Pool-Alarm lassen sich zum Beispiel Stürze in den Pool nicht verhindern. Allerdings warnt Sie der Pool-Alarm mit einem lauten Signal, wenn Ihr Kind in den Pool fällt oder diesen für eine private Schwimmstunde ohne Aufsicht nutzt. Ein Pool-Alarm registriert Wasserbewegungen wie kleine Wellen, die bei der Nutzung des Pools oder einem Sturz ins Wasser entstehen. Den Pool-Alarm können Sie einfach am Beckenrand installieren. Die meisten Pool-Alarme arbeiten mit Batterien, sodass die Geräte keinen Stromanschluss benötigen.

Planschbecken und aufblasbare Pools ebenfalls sichern

Plantschbecken

Neben fest installierten Pools sollten Sie möglichst ebenso Planschbecken und aufblasbare Pools gut sichern. Zu etwas mehr Sicherheit bei großen aufblasbaren Pools führt zum Beispiel das Entfernen der Außenleiter, wenn kleine Kinder den Pool nicht nutzen sollen.

Maximale Sicherheit durch Kombination von Sicherungsmaßnahmen

Sie können eine maximale Kindersicherheit für Ihren Pool erreichen, wenn Sie mehrere Sicherungsmaßnahmen miteinander kombinieren. So schlägt zum Beispiel ein Pool-Warner Alarm, wenn Kinder einen Sicherungszaun überklettern und so in den Pool gelangen. Eine zusätzliche Poolabdeckung, die kindersicher ist, signalisiert Kindern, dass der Pool im Moment nicht zugänglich ist. Dies kann den Reiz reduzieren, einen Zaun zu überklettern.

Grundstückseigentümer oder Mieter müssen Pool sichern

Grundsätzlich unterliegen Grundstückseigentümer einer Verkehrssicherungspflicht für das Grundstück. Diese schließt auch das Absichern von Pools und Gartenteichen ein. Stellen Sie als Mieter oder Pächter einen Pool auf, kann die Verkehrssicherungspflicht auf Sie übergehen. Im Falle eines Unfalls am Pool wird der Verkehrssicherungspflichtige bei mangelnder Absicherung des Pools oft in Haftung genommen. Dies kann, abgesehen von starken psychischen Belastungen, vielfach in erheblichen finanziellen Risiken enden.

© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich