Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Geranie ist die ideale Balkonpflanze

Um das Jahr 1600 kam die Geranie, von der es weltweit rund 280 Arten gibt, nach Europa. Ob hängend im Blumenkasten oder stehend im Kübel: Heute ist die Pflanze von Balkon und Garten nicht mehr wegzudenken. Die Pflege der Blumen ist nicht besonders schwierig.

Je mehr Sonne, desto besser

Geranien sind die Sonnenanbeter unter den Balkonpflanzen. Richtig wohlfühlen sich die Blumen daher auf einem Südbalkon, wo sie mehrere Stunden am Tag direkt von der Sonne beschienen werden. Wollen Sie die Geranien direkt in ein Gartenbeet pflanzen, wählen Sie auch hier am besten einen sonnigen Standort, z. B. ein geschütztes Beet vor einer Südwand. Wichtig ist, dass der Standort viel Sonne bekommt und gleichzeitig vor Regen und Wind geschützt ist.

Die richtige Erde für Geranien

Haben Sie den richtigen Standort gefunden, können Sie die Geranien einpflanzen. Die Wahl der richtigen Erde ist dabei entscheidend für die Blütenpracht, denn hier zeigen sich die Blumen etwas wählerisch. Verwenden Sie für die Pflanzaktion schlichtweg fertige Geranienerde.

Stehen die Geranien in einem Kübel, sollten Sie die Blumen regelmäßig umtopfen. Ältere Geranien müssen rund alle zwei Jahre in ein neues Gefäß umziehen. Bei jungen Geranien wird ein Umtopfen fällig, wenn die Wurzeln beginnen, die Abzugslöcher zu verstopfen. Der beste Zeitpunkt für den Umzug der Geranien ist das Frühjahr.

Schnell, schneller, Geranie

Wann die beste Pflanzzeit für die Geranie ist, ist von Art zu Art unterschiedlich. In der Regel pflanzt man die Blumen zwischen Februar und April. Entscheidend ist, dass es keinen Bodenfrost mehr gibt, die Temperaturen schon sehr mild sind und bereits regelmäßig die Sonne scheint. Haben Sie neue Pflanzen gekauft, sollten Sie diese direkt nach dem Kauf einpflanzen und in die Sonne stellen. Während dieser Zeit schaden den Pflanzen selbst kurze Dunkelperioden. Damit sich die Blumen gut entwickeln, pflanzen Sie die Geranien in einem Abstand von 25 Zentimetern. Unser Tipp: Legen Sie eine zusätzliche Schicht Tonscherben oder Kies als Drainage in den Blumenkübel oder ins Beet. So vermeiden Sie Staunässe. Wie viele andere Pflanzen mag es auch die Geranie nicht, wenn Sie mit den Füßen im Wasser steht.

Wasser marsch

Rund vier bis sechs Liter Wasser benötigt eine Geranie pro Woche, um sich wohlzufühlen. Gießen Sie deshalb möglichst jeden Tag, selbst bei Regen. Da die Geranie sehr große Blätter ausbildet, wirken diese Blätter mitunter wie ein Regenschirm und verhindern so, dass Regenwasser auch tatsächlich unten ankommt. Prüfen Sie mit dem Finger, ob die Erde um die Geranie trocken ist und daher mehr Wasser benötigt.

Auch wenn die Geranie viel Wasser braucht, verzeiht sie Ihnen die eine oder andere Trockenperiode, denn Geranien können das Wasser hervorragend speichern. Der Nachteil: Stockt der Wassernachschub, behilft die Blume sich, indem sie ihre Oberfläche verkleinert. Und das bedeutet, dass sie als Erstes Blätter, Blüten und Knospen abwirft. Stimmt der Wasserhaushalt wieder, erholt sich die Blume sehr schnell wieder von der unfreiwilligen Trockenzeit.

Düngen Sie großzügig

Damit die Geranie ihre ganze Blütenpracht entfaltet, benötigt sie jede Menge Nährstoffe. Zum Anwurzeln reichen zunächst die Nährstoffe aus der speziellen Geranienerde aus. Spätestens zur Blütezeit von Mai bis Oktober sollten Sie mit zusätzlichen Düngergaben nachhelfen. Spezieller Geraniendünger ist ebenso geeignet wie Blumendünger für blühende Pflanzen oder flüssiger Volldünger. Den können Sie einfach ins Gießwasser geben. Wie oft Sie Ihre Geranien düngen müssen, hängt von der Art des Düngers ab. Als Faustregel: Regelmäßig alle zwei bis drei Wochen sollten Sie Ihren Blumen einen kleinen Energieschub gönnen. Der Dünger hilft übrigens auch dabei, dass die Blume seltener von Schädlingen befallen wird.

So überstehen Geranien auch den Winter

Wollen Sie Ihre Geranien gut über den Winter bringen, holen Sie die Blumen im Herbst noch vor dem ersten Nachtfrost ins Haus. In hellen und kühlen Räumen sind Geranien den Winter über am besten aufgehoben. Temperaturen zwischen zwei und fünf Grad Celsius sind optimal. Damit die Blumen im Winterquartier nicht unnötig Kraft vergeuden, entfernen Sie alle Blätter von den Stängeln und kürzen Sie alle Triebe für den Winterschlaf auf eine maximale Höhe von 15 Zentimetern.

Geranienpflege im Überblick

MerkmalInfo
Standort Hell, sonnig und windgeschützt
Gießen vier bis sechs Liter pro Woche
Düngen alle zwei Wochen mit flüssigem Volldünger oder Dünger für blühende Pflanzen
Blütezeit Mai bis Oktober
Pflanzzeit März bis April
© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich