Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Grillparty Grundausstattung – was wird benötigt?

Für eine gelungene Grillparty benötigen Sie neben einem passenden Grill auch einiges Grillzubehör. So sind zum Beispiel Grillanzünder und Grillzange zum Grillen fast unentbehrliche Hilfsmittel. Die weitere Grundausstattung zum Grillen hängt sehr von den persönlichen Ansprüchen und dem verwendeten Grillgut ab. Unser nachfolgender Ratgeber gibt Ihnen wertvolle Tipps, wann Sie zum Beispiel Grillthermometer, Grillkorb oder Grillpinsel benötigen. Außerdem erfahren Sie, warum eine möglichst komplette Grundausstattung das Grillen erleichtert und den Grillabend zu einem ganz besonderen Erlebnis macht.

Den richtigen Grill auswählen

Gasgrill

Den „richtigen“ Grill gibt es grundsätzlich nicht. Vielmehr sollte die Entscheidung für ein bestimmtes Grillmodell oder einen Grilltyp immer an den persönlichen Vorlieben und der gewünschten Nutzung ausgerichtet werden. Neben der üblichen Einteilung in Holzkohlegrill, Gas- und Elektrogrill bietet sich für Grills deshalb ebenfalls eine Einteilung in die möglichen Nutzungsmöglichkeiten an:

  • Geeignete Grills für gelegentliche Grillabende mit wenigen Personen sind unter anderem Rund- oder Kugelgrills. Die Grillfläche einfacher Rundgrills hat etwa die Größe einer Pizza. Diese Fläche reicht zum Beispiel für das gleichzeitige Grillen von ein paar Würstchen oder Karbonaden. Die meisten Kugelgrills haben ebenfalls eine eher kleine Grillfläche. Allerdings verfügen Kugelgrills über einen Deckel, sodass Sie mit dem Grill indirekt grillen können.
    Beim indirekten Grillen liegt das Grillgut nicht direkt über der Glut. Der Garprozess findet vielmehr durch reflektierte Wärmestrahlung und im Grill eingeschlossene heiße Luft statt. Ein Kugelgrill verfügt zudem über eine gut regelbare Luftzufuhr, die die Anheizphase verkürzt und für eine gute Möglichkeit zur Temperaturregelung sorgt. Rundgrills werden mit Kohle betrieben. Kugelgrills können mit Kohle oder Gas beheizt werden.
    Die beiden Grilltypen gelten als relativ einfach zu bedienende Einsteigergrills. Rundgrills werden oft an Tankstellen oder Supermärkten sehr günstig angeboten. Diese Grills halten aber aufgrund minderwertigen Materials oft nicht länger als ein paar Grillabende durch. Investieren Sie lieber etwas mehr Geld in einen höherwertigen Grill eines Markenherstellers, der Ihnen dann meist viele Jahre Freude bereitet.
Grill
  • Grills für größere Grillpartys sollten über eine möglichst große Grillfläche verfügen. So können Sie die Gäste Ihrer Party mit Grillfleisch und anderen Grillspezialitäten versorgen, ohne dass es zu langen Wartezeiten kommt. Im Handel sind zum Beispiel Schwenkgrills mit Grillrosten erhältlich, auf denen Sie leicht für zehn Personen gleichzeitig grillen können. Der Grillrost hängt bei Schwenkgrills an einer Kette, die meistens an einem Dreibein befestigt ist. Durch diese Konstruktionsweise können Sie den Rost stufenlos in der Höhe verstellen und so die Grilltemperatur optimal an das Grillgut anpassen.
    Außerdem lässt sich der Rost drehen, was zum Beispiel das Wenden des Grillguts sehr erleichtert. Schwenkgrills werden mit Kohle befeuert, die, je nach Modell, auf dem Boden oder in einer eisernen Feuerschale ausgebracht wird. Für Grillprofis bieten sich komplett ausgestattete Grillstationen an, die oft über mehrere Grillflächen und zahlreiche Ablagemöglichkeiten verfügen.
    Grillstationen werden meist mit Gas oder Strom beheizt. Mit dem Kauf einer Grillstation im gehobenen Preissegment erwerben Sie in der Regel schon fast eine Freiluftküche, mit der Grillprofis auch anspruchsvolle Grillmenüs für viele Personen zubereiten können.
  • Als Exoten unter den Grills gelten Smoker und Vertikalgrills. Smoker („Raucher“) garen das Grillgut hauptsächlich durch heißen Rauch, der von speziellem Holz oder Kohle erzeugt wird. Die Rauchgarung vollzieht sich langsam bei niedrigen Temperaturen und ist besonders für großes Grillgut wie Truthähne oder Wild geeignet. Bei einem Vertikalgrill befindet sich das Grillgut auf einem Spieß.
    Die Hitzequelle liegt bei Vertikalgrills seitlich oder hinter dem Grillgut. Bei diesem indirekten Grillvorgang tropft kein Fett in die Heizspiralen oder auf die Gasflammen, sodass beim Grillen kaum gesundheitsschädliche Stoffe freigesetzt werden.
  • Besonders gesundheitsbewusste Griller sollten einen Grill kaufen, bei dem Fett oder Marinade nicht auf Kohle, Gasflamme oder Heizspiralen tropfen können. Verbrennen Fett und Marinade zum Beispiel auf glühender Kohle, entstehen gesundheitsschädliche Schadstoffe, die mit dem Rauch auf das Grillgut gelangen können. Besonders gesundheitsbewusst lässt sich mit dem bereits erwähnten Vertikalgrill grillen. Generell werden beim indirekten Grillen meist relativ wenig Schadstoffe freigesetzt.
    Auch einen Kugelgrill können Sie zum indirekten Grillen nutzen, wenn Sie den Deckel geschlossen halten und die Kohle seitlich vom Grillgut platzieren. Viele Kugelgrills fangen abtropfendes Fett und Marinade zudem in einer Abtropfschale auf. Elektrogrills geben beim Grillen ebenfalls in der Regel wenig gesundheitsschädliche Stoffe ab. Dies gilt besonders für Grills, bei denen abtropfende Flüssigkeiten in einer Wasserschale aufgefangen werden. Mit einer Wasserschale sind zum Beispiel die meisten Elektro-Tischgrills ausgerüstet.
Finden Sie Ihren Grill auf hagebau.at:



Grill anzünden und anheizen – welche Ausstattung ist empfehlenswert?

Das richtige Anzünden und Anheizen des Grills ist Grundvoraussetzung für schmackhaftes und erfolgreiches Grillen. Damit Ihr Grill schnell und sicher auf die richtige Betriebstemperatur kommt, ist folgende Ausstattung sinnvoll:

Grillbesteck
  • Holzkohle oder Grillbriketts sind das geeignete Brennmaterial für kohlebefeuerte Grills. In der Regel erzeugt Holzkohle etwas mehr Hitze als Grillbriketts. Dies macht Grillbriketts zur geeigneten Wahl bei Grills mit empfindlicher Emaillebeschichtung. Grillbriketts benötigen eine längere Anheizphase und haben eine längere Brenndauer als Holzkohle. Achten Sie beim Kauf von Holzkohle und Grillbriketts auf Markenware, die nicht schon beim Ausschütten zerbröselt und möglichst nicht aus Tropenholz besteht. Scheitholz, Pellets oder ähnliche „alternative“ Materialien sollten Sie zum Grillen aus mehreren Gründen nicht verwenden. So können einige Hölzer und Pellets gesundheitsschädliche Stoffe an das Grillgut abgeben. Außerdem hält die Glut von Holzscheiten vielfach nicht lang genug vor, um größeres Grillgut zu garen. Ein weiteres Problem von ungeeignetem Brennmaterial ist oft die verstärkte Rauchentwicklung.
  • Streichhölzer oder Feuerzeug gehören natürlich zu jeder Grillparty Grundausstattung für Holzkohle- oder Gasgrills. Besonders praktisch zum Anzünden eines Grills sind extralange Streichhölzer und Stabfeuerzeuge.
  • Geeignete Grillanzünder sind zum Anheizen von Holzkohle oder Grillbriketts unerlässlich, da Kohle allein mit Streichholz oder Feuerzeug nicht entzündet werden kann. Im Handel sind verschiedenste zugelassene und geprüfte Grillanzünder erhältlich. So können Sie Kohle zum Beispiel mit Flüssiganzünder, Anzündspray oder Paraffinanzündern entfachen. Grillkohle und Grillbriketts lassen sich ebenfalls gut mit zerkleinerten Eierkartons anzünden. Eine elegante Methode zum Anzünden von Grills sind Elektro-Anzünder. Elektro-Anzünder arbeiten mit einer glühenden Heizgabel, die Sie einfach unter die Kohlen schieben. Bedrucktes Papier ist wegen enthaltener Schadstoffe und der kurzen Brenndauer zum Anzünden von Grills nicht geeignet. Auch Brandbeschleuniger wie Spiritus und Benzin sollten Sie aus Sicherheitsgründen beim Grillen nie verwenden.
  • Mit einem Anzündkamin beschleunigen Sie die Anheizphase von Holzkohlegrills. Ein Anzündkamin besteht aus einem zylindrischen Metallbehälter. In diesen füllen Sie Holzkohle oder Grillbriketts. Der Grillanzünder wird unter dem Anzündkamin platziert. Durch den Kamineffekt der aufsteigenden Luft wird die Kohle so sehr schnell zum Glühen gebracht. Wenn die Kohle im Kamin richtig glüht, füllen Sie diese in den Grill um. Tragen Sie dabei unbedingt feuerfeste und gut isolierende Handschuhe oder verwenden Sie eine Zange.
  • Ein Blasebalg sollte beim Grillen mit Kohle ebenfalls zur Grillparty Ausstattung gehören. Manchmal braucht Kohle einfach etwas Extrasauerstoff, um die richtige Glut zu entwickeln. Außerdem können Sie mit einem Blasebalg die Anheizphase des Grills verkürzen. Alternativ zum Blasebalg können Sie auch einen Haartrockner verwenden. Bei der Verwendung von elektrischen Geräten im Freien und beim Grillen ist allerdings erhöhte Vorsicht geboten. Blasebalg und Fön verursachen oft verstärkten Funkenflug, der bei Unachtsamkeit Brände auslösen kann. Hilfsmittel zum Anheizen sollten wegen aufgewirbelter Asche nicht verwendet werden, wenn bereits Grillgut auf dem Rost liegt.

Grillschürze, Grillhandschuhe, Schutzbrille – Arbeitskleidung für den Grillmeister

Holzkohle
  • Eine Grillschürze schützt Ihre Kleidung vor Fettspritzern und kennzeichnet Sie außerdem als Chef oder Chefin am Grill.
  • Grillhandschuhe schützen Sie vor Verbrennungen beim Hantieren am Grill. Achten Sie beim Kauf von Grillhandschuhen auf ausreichend isolierendes und feuerfestes Material. Einige Griller verwenden als Alternative zu Grillhandschuhen Schweißerhandschuhe.
  • Eine Schutzbrille beim Anheizen von Holzkohlengrills zu tragen, ist natürlich nicht besonders cool. Aber gerade wenn Sie das Anheizen mit einem Blasebalg oder Fön beschleunigen, können verstärkt Funken entstehen, die in die Augen gelangen können.

Grillbesteck

Zum zünftigen Grillen gehört auf jeden Fall das richtige Grillbesteck. Ein klassisches Grillbesteck besteht aus Grillzange, Grillgabel, Grilllöffel und einem Wender. Grillbesteck sollte über lange Griffe verfügen, damit die Hände beim Grillen nicht zu nah an den heißen Rost kommen. Weiterhin muss Grillbesteck für die hohen Temperaturen am Grill geeignet sein. So können zum Beispiel Griffe von Zangen aus ungeeignetem Kunststoff schmelzen. Geeignetes Material für Grillbesteck ist Edelstahl. Allerdings ist Edelstahl ein guter Wärmeleiter. Deshalb sollten die Griffe von Edelstahl-Grillbesteck gut isoliert sein. Damit Sie Ihr Grillbesteck nach dem Einsatz nicht mühsam per Hand reinigen müssen, ist spülmaschinengeeignetes Besteck vorteilhaft.

Statten Sie sich mit dem richtigen Grillzubehör aus:



Weiteres sinnvolles Grillzubehör für Ihre Grillparty

  • Mit einem Grillkorb können Sie empfindliches Grillgut wie Fisch problemlos auf dem Grill garen. Fisch neigt ohne Verwendung eines Grillkorbs zum Verkleben auf dem Rost. Außerdem schützt ein Grillkorb weichen Fisch vor dem Auseinanderfallen beim Wenden. Im Handel sind Grillkörbe in verschiedensten Größen und Formen erhältlich. So gibt es zum Beispiel fischförmige Grillkörbe. Grillkörbe bestehen aus rostfreiem Drahtgeflecht. Achten Sie auch bei Grillkörben auf spülmaschinengeeignete Ware.
Grillthermometer
  • Für größeres Grillgut wie Truthähne oder Spanferkel sollten Sie sich Tranchierbesteck und Tranchierbrett zulegen. Tranchierbretter mit Saftrinne sind besonders geeignet, da diese austretenden Bratensaft auffangen, bevor er sich über den Grill- oder Küchentisch verteilt.
  • Mit einem Grillpinsel können Sie Marinade und andere Gewürzmischungen auf das Grillgut auftragen. Grillpinsel sollten aus Naturborsten oder anderem hitzebeständigen Material bestehen. Kunststoffborsten könnten bei der starken Hitze am Grill schmelzen und dabei gesundheitsschädliche Stoffe an das Grillgut abgeben.
  • Mithilfe einer Gewürzspritze können Sie Ihr Grillgut auch von innen würzen. So wird dickes Grillgut besonders schmackhaft und saftig. Achten Sie beim Kauf einer Gewürzspritze auf hitzebeständige Modelle.
  • Ein Grill- oder Bratenthermometer ist ein gutes Hilfsmittel zur Überwachung der Temperatur im Grillgut. Bei dicken Steaks, Truthähnen oder Spanferkeln ist das ausreichende Garen ohne Grillthermometer oft Glückssache. So kann ein Spanferkel außen schon eine schöne Kruste entwickelt haben, während das Fleisch im Inneren noch halb roh und kalt ist.
  • Grillschalen aus Aluminium verhindern das Tropfen von Fett oder Marinade in die Glut. Dadurch wird der Bildung von gesundheitsschädlichen Dämpfen vorgebeugt. Mit einer Grillschale können Sie ebenfalls kleines Grillgut zubereiten, das sonst durch den Rost fallen würde. Verwenden Sie Alu-Grillschalen nicht für salziges, saures oder sauer eingelegtes Grillgut, da sich sonst verstärkt Aluminium aus der Schale lösen kann.
  • Alufolie eignet sich zum Beispiel zum Einwickeln von Grillgut wie Fisch oder Kartoffeln. In der Alufolie bleibt Fisch länger saftig und Kartoffeln verbrennen äußerlich nicht so schnell. Wie Alu-Grillschalen ist auch Alufolie nicht für salziges und saures Grillgut geeignet.
  • Reinigungsmaterial wie Haushaltspapier, Drahtbürste und spezielle Grillreiniger gehören ebenfalls zur Grill-Grundausstattung.
© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich