Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Indirektes Grillen – die Tipps der Profis

Die Art der Hitzeeinwirkung auf das Grillgut unterscheidet sich bei der direkten und der indirekten Grillmethode wesentlich voneinander. Jede Methode weist dabei Ihre besonderen Vorzüge und Nachteile auf. Wenn Sie das Grillen auch unter gesundheitlichen Gesichtspunkten betrachten, lohnt sich ein Vergleich der beiden Methoden in jedem Fall. Der Ratgeber klärt über das richtige Grillen mit der direkten und der indirekten Methode auf.

Direktes Grillen

Kugelgrill

Die direkte Methode ist die klassische Form des Grillens. Sie legen das Grillgut direkt über die Hitzequelle, wo es relativ schnell gegart wird. Das liegt an den hohen Temperaturen, die direkt über der Kohle oder der Flamme im Grill herrschen. Das direkte Grillen auf einem Holzkohlegrill bedeutet also, dass Sie das Grillgut wie etwa Würstchen mitten auf den Rost legen. Wenn Sie Grillgut verwenden, das sich schnell durchgaren lässt, ist das direkte Grillen aufgrund seiner Unkompliziertheit und Schnelligkeit häufig eine gute Entscheidung. Für dünne Steaks, Würstchen oder Fischfilets sowie für Gemüse ist die direkte Methode gut geeignet.

Vorteile direktes Grillen:

  • Dank der hohen Temperaturen wird beim direkten Grillen eine knusprige Kruste erzeugt.
  • Die Poren des Fleisches werden schnell verschlossen; der Saft verbleibt im Grillgut, das Fleisch trocknet nicht aus.
  • Die direkte Methode lässt sich auf jedem Grill anwenden und benötigt wenig Zeit.

Nachteile direktes Grillen:

  • Eignet sich aufgrund der starken Hitze nicht für dickes Grillgut; dickes Fleisch könnte außen bereits verkohlen, während es innen noch nicht gar ist.
  • Tropft Fett oder Marinade in die Glut oder die Gasflamme, können beim Grillen schnell gesundheitsschädliche Stoffe entstehen; diese gelangen mit dem Rauch auf das Grillgut

Indirektes Grillen

Indirektes Grillen erfolgt mit zur Hitzequelle versetztem Grillgut. Das Grillgut befindet sich daher nicht direkt über der Flamme oder der Kohle, sondern wird seitlich davon auf dem Grill abgelegt. Anders als bei der direkten Methode geht das Garen langsam vonstatten, der Griller muss also mehr Geduld mitbringen. Indirekte Wärmestrahlung bzw. reflektierte Wärmestrahlung und heiße Luft sorgen für den Garvorgang. Damit die Wärme reflektiert werden kann, muss der Grill mit einem Deckel ausgestattet sein. Für indirektes Grillen bietet sich zum Beispiel der Kugelgrill an. Die indirekte Methode eignet sich besonders für dickes Grillgut, das mit der direkten Methode außen zu schnell verbrennen würde. Braten, Geflügel oder Spanferkel werden häufig mit der indirekten Methode gegrillt.

Vorteile indirektes Grillen:

  • Schonendes und langsames Grillen; das Fleisch verbrennt außen nicht.
  • Bratensaft lässt sich in einer Schale auffangen und dann als Soße verwenden.
  • Fett und Marinade können nicht direkt in die Flamme tropfen; gesundheitsschädliche Stoffe können so gar nicht erst entstehen; ideal für gesundheitsbewusste Anwender.

Nachteile indirektes Grillen:

  • Es nimmt mehr Zeit in Anspruch und erfordert daher Geduld bei Grillpartys mit vielen Gästen.
  • Der langsame Grillvorgang kann das Fleisch mit der Zeit austrocknen.
  • Nur Grills mit Deckel kommen infrage; das schließt günstige Grills häufig von vornherein aus.

Profi-Tipps: Grillen mit der 50/50-Methode

Flamme eines Grills

Mit der sogenannten 50/50-Methode steht dem Griller ein weiteres Verfahren zur Verfügung, mit dem er sein Grillgut garen kann. Bei dieser Methode wird nur eine Hälfte des Grills mit Kohle befüllt, die andere Hälfte bleibt leer. Die Hitzeentwicklung findet also nur auf einer Seite statt. Die 50/50-Methode stellt damit eine Kombination aus direkter und indirekter Grill-Methode dar: Eine Seite des Grillguts grillen Sie mit direkter, die andere Seite mit indirekter Hitze. Dazu ist es natürlich erforderlich, das Grillgut in die Mitte des Grills zu legen. Wichtig ist bei dieser Methode, dass Sie das Grillgut im entscheidenden Moment wenden: Auf der Glutseite braten Sie das Fleisch lediglich scharf an und auf der Seite ohne Kohle zieht es dann gar. So nutzen Sie die Vorteile beider Grill-Methoden für sich.