Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zwiebeln – so gelingt der Anbau im eigenen Garten

Zwiebeln gehören zu den Gemüsesorten, die sich leicht im eigenen Garten kultivieren lassen. Sie benötigen relativ wenig Pflege und lassen sich ohne großen Aufwand als Vorrat für den Winter einlagern. Die meisten Menschen nutzen hierfür Steckzwiebeln, aus denen sich große Zwiebeln entwickeln. Wenn Sie ehrgeizig sind oder Freude an der Aufzucht von Pflanzen haben, können Sie Ihre Zwiebeln aber auch selbst aussäen. Wie dies gelingt und was Sie sonst noch beim Pflanzen und der Pflege von Zwiebeln im Gemüsebeet beachten sollten, lesen Sie in diesem Ratgeber. Außerdem finden Sie am Ende des Artikels Tipps, wie Sie Ihre Zwiebeln am besten lagern, um den ganzen Winter über gut versorgt zu sein.

Zwiebeln pflanzenein Überblick
Aussaat ab Februar oder März
Stecken März/April oder September/Oktober
Pflege gießen, Unkraut entfernen
Ernte Spätsommer beziehungsweise Frühling/Frühsommer
Lagerung kühl und dunkel, mehrere Monate

Zwiebeln – in unzähligen Sorten erhältlich

Bei Zwiebeln ist die Auswahl schon allein durch die verschiedenen Farben groß. Neben den gelblichen Sorten finden Sie im Handel auch rote oder weiße Zwiebeln. Weitere Unterschiede gibt es in Bezug auf den Geschmack, denn einige Sorten sind recht scharf, andere dagegen eher mild. Nicht zuletzt haben Sie die Wahl zwischen Sorten, die kleine, mittelgroße oder extra dicke Zwiebeln bilden. Zur großen Familie der Zwiebeln gehören außerdem:

    • die Lauch- oder Frühlingszwiebeln, bei denen die Knollen recht klein bleiben
    • die Silber- und Perlzwiebeln, die häufig eingemacht werden
    • die Schalotten, die recht mild schmecken
    • und die besonders dicken Gemüsezwiebeln

Zwiebeln pflanzen – am besten im Frühling oder im Herbst

Zwiebeln können Sie selbst aussäen. Sehr viel einfacher geht es jedoch mit den Steckzwiebeln, die für wenig Geld im Handel erhältlich sind. Diese Steckzwiebeln setzen Sie entweder im Frühling oder im Herbst. Natürlich können Sie aber auch beide Termine nutzen, um so häufiger frische Zwiebeln ernten zu können. Ein guter Zeitpunkt, um im Frühjahr Zwiebeln zu pflanzen, ist der März oder April. In diesem Fall ernten Sie im Spätsommer. Bei der Herbstpflanzung ist der Zeitraum von Ende August bis Oktober optimal. Dann findet die Ernte im folgenden Frühjahr und Sommer statt. Im Herbst sollte man aber Zwiebeln nur pflanzen, wenn es in der Gegend im Winter nicht zu kalt wird.

So wählen Sie den Standort und setzen Zwiebeln

Zwiebeln stellen keine besonderen Ansprüche an den Boden, solange dieser gut durchlässig und nährstoffreich ist. Der Standort sollte sonnig und möglichst luftig sein, damit die Zwiebeln nicht von Mehltau befallen werden. Dort setzen Sie die Steckzwiebeln in einem Abstand von zehn Zentimetern und lassen zwischen mehreren Reihen 20 Zentimeter Platz. Hierzu graben Sie einfach kleine Löcher, setzen die Steckzwiebeln mit der Spitze nach oben hinein und bedecken sie wieder mit Erde. Danach sollten ihre Spitzen noch zu sehen sein. Ergo: Richten Sie sich beim Graben der Pflanzlöcher nach der Größe Ihrer Steckzwiebeln. Zum Schluss gießen Sie Ihre Zwiebeln im Gemüsebeet ein wenig an.

Ambitionierte Hobbygärtner nutzen Saatgut, wenn sie Zwiebeln pflanzen

Falls Sie sich die Arbeit machen möchten, Ihre Zwiebeln selbst auszusäen, steht Ihnen eine breite Sortenvielfalt zur Verfügung. So können Sie auch mit ungewöhnlichen Arten und regionalen Varianten experimentieren. Mit der Aussaat beginnen Sie am besten im März, in Gegenden mit milden Wintern auch ruhig schon im Februar. Zwiebelsamen können Sie direkt in den Garten säen, denn sie keimen schon bei niedrigen Temperaturen. Sie werden in Rillen dünn ausgesät und mit ein bis zwei Zentimeter Erde bedeckt. Nach der Aussaat sollte das Beet immer leicht feucht gehalten werden. Dies ist in dieser Zeit jedoch meist ohne Ihr Zutun der Fall, denn im März und April fällt in der Regel genügend Regen. Wenn sich aus den Samen schließlich kleine Pflänzchen entwickelt haben, vereinzeln Sie diese auf einen Abstand von fünf bis zehn Zentimeter und pflegen sie weiter wie Steckzwiebeln.

Die weitere Pflege der Zwiebeln im Gemüsebeet

In einem Beet mit Zwiebeln nutzen Sie besser keine Hacke, um das Unkraut zu entfernen oder die Erde ein wenig aufzulockern. Hierbei können Sie die Wurzeln der Zwiebeln zu leicht verletzen, denn sie verlaufen flach unter der Erdoberfläche. Entfernen Sie Unkraut daher besser mit den Händen oder hantieren Sie mit dem Gartenwerkzeug besonders vorsichtig. Achten Sie außerdem darauf, dass die Erde immer etwas feucht bleibt und gießen Sie Ihre Zwiebeln im Gemüsebeet, wenn es längere Zeit nicht geregnet hat. In den letzten Wochen vor der Ernte sollten die Beete jedoch recht trocken bleiben. Wenn Sie im Herbst Zwiebeln pflanzen, ist es außerdem ratsam, die Beete vor Beginn des Winters abzudecken. Mit einigen Fichtenzweigen schützen Sie die Zwiebeln optimal vor der Kälte.

Die Ernte und Lagerung von Zwiebeln

Reif für die Ernte sind Zwiebeln, wenn ihre Blätter vertrocknet sind und auf dem Boden liegen. Dann ziehen Sie die Zwiebeln einfach an ihrem Laub aus dem Beet. Wenn Sie Ihre Ernte einlagern möchten, müssen die Zwiebeln zunächst etwas trocknen. Hierzu entfernen Sie die Erde und legen sie auf einer trockenen Fläche aus. Bevor sie eingelagert werden, sollten die Zwiebeln vollkommen trocken sein. Danach geben Sie Ihre Ernte in eine Holzkiste. Alternativ mehrerer Zwiebeln zu Zöpfen flechten, die sie im Anschluss aufhängen können. So sind die Pflanzen auch ein hübsches Präsent. In einem dunklen und kühlen Raum wie dem Keller halten sie sich außerdem mehrere Monate, sodass Sie immer frische Zwiebeln im Haus haben werden.

© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich