Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Feldsalat aus dem eigenen Garten – vor allem im Winter beliebt

Der Feldsalat gehört zu den Baldriangewächsen und ist einer der wenigen Salate, die erst ab Herbst und bis in den Winter hinein geerntet werden. Er ist dadurch ein guter Vitaminlieferant für die Zeit, in der im Garten sonst nur wenig wächst. Feldsalat können Sie aber auch schon im Frühling aussäen. Wie Sie ihn im eigenen Garten anbauen und was Sie bei der Pflege beachten sollten, lesen Sie in diesem Ratgeber. Am Ende dieses Artikels finden Sie außerdem einige Tipps, wie Sie sogar mitten im Winter noch frischen Feldsalat ernten können sowie einen Trick, um die Ernte zu verdoppeln.

Feldsalat pflanzenein Überblick
Aussaat April/Mai oder August/September
Aussaattiefe 1 Zentimeter
Reihenabstand 15 Zentimeter
Wasserbedarf gering
Pflegeaufwand minimal
Ernte nach 2 bis 3 Monaten

Feldsalat zweimal jährlich aussäen

Beim Feldsalat haben Sie die Wahl zwischen einer Aussaat im Frühling oder im Herbst. Natürlich können Sie aber auch beide Termine nutzen und so das ganze Jahr über ernten. Für die Aussaat im Frühling bieten sich die Monate April und Mai an, die Herbstaussaat gelingt von Mitte August bis Mitte September am besten. Geerntet wird immer zwei bis drei Monate nach der Aussaat, bei der Herbstaussaat kommt daher mitten im Winter noch frischer Salat auf den Tisch. Um Ihre Pflanzen brauchen Sie sich selbst bei niedrigen Temperaturen keine Sorgen zu machen, denn der Feldsalat ist winterhart. Ernten Sie aber keinen Salat, wenn er gefroren ist; er wird beim Auftauen matschig.

So säen Sie Ihren Feldsalat im Gemüsebeet

Feldsalat sät man zumeist direkt in den Garten. Er benötigt einen sonnigen bis halbschattigen Standort und einen nährstoffreichen Boden. Besonders wichtig für die Keimung ist ein gut abgesetztes Beet. Die Samen sollten möglichst dünn in Rillen mit einer Tiefe von etwa einem Zentimeter gestreut werden. So hat jede Pflanze genügend Platz für ihr Wachstum und kann so prächtig gedeihen. Wenn Sie mehrere Reihen Feldsalat pflanzen möchten, lassen Sie auch zwischen diesen Reihen einen Abstand von rund 15 Zentimetern. Sind alle Samen ausgebracht, werden sie mit Erde bedeckt und die Beete vorsichtig bewässert. In der darauffolgenden Zeit sollten Sie darauf achten, dass die Erde immer ein wenig feucht bleibt, damit die Samen keimen können.

Für eine frühe Ernte können Sie den Feldsalat vorziehen

Wenn Sie im Sommer möglichst frühzeitig ernten möchten, können Sie den Feldsalat in Töpfen vorziehen. Das Vorziehen ist außerdem sinnvoll, wenn Sie Ihre Beete im August und September noch für andere Gemüsesorten benötigen. Hierzu füllen Sie kleine Töpfe mit etwas Anzuchterde und legen je nach Größe des Topfes drei bis acht Samenkörner hinein. Nach vier bis sechs Wochen graben Sie passende Löcher in Ihrem Gemüsebeet und setzen jeweils einen Topfballen mit mehreren Pflanzen hinein. In diesem Fall sollte der Abstand zwischen den Pflanzstellen acht bis zehn Zentimeter betragen. Danach pflegen Sie den Feldsalat wie die direkt ins Freiland gesäten Pflanzen weiter.

Feldsalat im Gemüsebeet benötigt kaum Pflege

Haben sich aus den Samen Pflänzchen entwickelt, braucht der Feldsalat nur noch wenig Wasser. Auch eine Düngung ist nicht unbedingt nötig, soweit Sie Ihre Gemüsebeete regelmäßig mit etwas Kompost anreichern. Nach der Aussaat stehen die Pflanzen jedoch meist zu dicht aneinander. Die Beete sollten deshalb etwas ausgedünnt werden, damit sich schöne Rosetten mit vielen Blättern bilden. Optimal ist ein Abstand von etwa zehn Zentimetern. Entfernen Sie außerdem das Unkraut aus den Beeten und hacken Sie hin und wieder zwischen den Pflanzen, um die Erde locker zu halten. Damit der Feldsalat nicht zu schmutzig wird, können Sie die Erde rund um die Pflanzen nach dem Hacken wieder leicht andrücken.

Die Pflegemaßnahmen im Überblick:

  • nach der Aussaat die Beete feucht halten
  • Pflanzen auf 10 Zentimeter vereinzeln
  • Unkraut jäten und rund um die Pflanzen hacken

Durch vorsichtige Ernte des Feldsalats Nachschub sichern

Damit die Rosetten beim Ernten nicht auseinanderfallen, sollte der Feldsalat über dem Wurzelansatz gekappt werden. Wenn Sie den Feldsalat nicht direkt über dem Boden abschneiden, sondern ein Stück des Stiels mit einigen Blättern stehen lassen, wächst er wieder nach und Sie können zweimal ernten. Selbst im Winter geht die Ernte weiter, wenn Sie den Feldsalat im Gemüsebeet mit einem Folientunnel abdecken. Er hält Schnee von den Pflanzen fern und schützt sie ein wenig vor der Kälte. Unter einem Folientunnel bekommen Pflanzen allerdings kaum noch Wasser. Daher sollte man hin und wieder die Feuchtigkeit der Erde kontrollieren und bei Bedarf nachgießen. Ab und zu können Sie den Tunnel außerdem öffnen, damit wieder frische Luft unter die Folie strömt und Ihr Salat gesund bleibt. Alternativ können Sie Ihre Beete rechtzeitig mit Wintervlies abdecken, wenn Sie auch bei Frost und Schnee Feldsalat ernten möchten.

Feldsalat pflanzen geht auch ohne Garten

Feldsalat ist sehr genügsam und wächst sogar in einem Balkonkasten. Falls Sie keinen Garten haben, können Sie diesen Salat deshalb auch auf dem Balkon oder auf der Terrasse anbauen. Wählen Sie in diesem Fall jedoch ein gutes Substrat, denn in einem Kasten beziehen die Pflanzen die nötigen Nährstoffe allein über die Pflanzerde. Beim Anbau auf einem überdachten Balkon ist außerdem der Pflegeaufwand etwas größer, denn Sie müssen Ihren Salat häufiger gießen. Steht der Kasten an einer nicht überdachten Stelle, sollten Sie dagegen für einen guten Wasserabzug sorgen, damit überschüssiges Regenwasser abfließen kann. Auf diese Weise bringen Sie selbst, wenn Sie Ihr Zuhause in der Stadt und keinen eigenen Garten haben, köstlichen, selbstgezogenen Feldsalat auf den Tisch.

© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich