Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Vertikutieren des Rasens leicht gemacht

Ein dicht gewachsener Rasen in sattem Grün ist das Ziel jedes Gartenbesitzers. Moos, Rasenfilz und Unkräuter stören oft das gleichmäßige Gesamtbild. Wenn Sie den Rasen vertikutieren, beseitigen Sie diese Probleme und schaffen eine ideale Grundlage für besten Wuchs. Erfahren Sie hier, was es bewirken kann, wenn Sie den Rasen vertikutieren.

Was ist Vertikutieren?

Der Begriff Vertikutieren stammt aus dem Englischen und setzt sich aus "vertical" (vertikal, senkrecht) und "cut" (schneiden) zusammen. Wenn Sie den Rasen vertikutieren, ritzen Sie mit einem speziellen Gerät, dem sogenannten Vertikutierer, die Grasnarbe leicht an. Die Klingen des Vertikutierers schneiden die Wurzeln der Graspflanzen an und lockern den Boden leicht auf. Gleichzeitig ziehen sie ähnlich wie ein Kamm alten Mulch, Moos und Unkraut aus dem Rasen. Nachdem der Rasen vertikutiert worden ist, reagiert das Gras mit einem verstärkten Wachstum. Die Wurzelbildung wird angeregt und das Gras kann sich dank der besseren Belüftung optimal entwickeln.

Den Rasen richtig vertikutieren

Das Frühjahr und der Herbst sind die passende Jahreszeit, um den Rasen zu vertikutieren. Generell ist diese Arbeit von April bis September möglich. Die besten Ergebnisse erzielen Sie in den kühleren Monaten, in denen der Boden gleichmäßig feucht bleibt und weder starke Hitze noch Kälte das Rasenwachstum hemmen. Warten Sie mit dem Vertikutieren, bis frisch angelegte Rasenflächen mindestens zwei Jahre alt sind. Erst dann sind die Wurzeln fest und tief genug im Erdreich verwurzelt. Vorher reißen Sie den Rasen aus, wenn Sie ihn vertikutieren.

Rasen vertikutieren – Schritt für Schritt

Vertikutierer

Im Frühling ist die ideale Zeit, um das Grün rund um das Haus fit für den Sommer zu machen. Rasenprofis bereiten den Rasen auf das Vertikutieren vor, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

  • Im März ist es Zeit für den ersten Schnitt des Rasens. Wählen Sie für den ersten Einsatz des Rasenmähers eine große Schnitthöhe von 4 bis 6 Zentimetern. Die längeren Halme bieten ideale Bedingungen für die Fotosynthese. Der Rasen wird sattgrün und das Wurzelwachstum angeregt.
  • Begutachten Sie Ihren Rasen. Stört ein starker Befall mit Moos das Rasenwachstum, behandeln Sie die Grünfläche mit einem Moosvernichter, bevor Sie den Rasen vertikutieren.
  • Bei einem Befall mit Unkräutern, die Ausläufer bilden, bekämpfen Sie zuerst das Unkraut. Wenn Sie den Rasen vertikutieren, ohne Pflanzen wie Gundermann vorher zu entfernen, begünstigen Sie die Ausbreitung.
  • Etwa 14 Tage nach der Bekämpfung des Mooses mähen Sie den Rasen auf eine Länge von zwei bis drei Zentimetern herunter. Wählen Sie einen trockenen Tag für die Arbeiten.
  • Fahren Sie nach dem Mähen mit dem Vertikutierer in gleichmäßigen Bahnen über den Rasen. Bei gepflegten Rasenflächen genügt das einmalige Schneiden und Lüften. Ist der Rasen seit mehreren Jahren nicht gepflegt worden, bearbeiten Sie ihn einmal in Längs- und zusätzlich in Querrichtung.
  • Wechseln Sie jedes Mal die Arbeitsrichtung, wenn Sie den Rasen vertikutieren.
  • Sähen Sie kahle Stellen nach dem Vertikutieren direkt neu ein und bringen Sie Dünger aus.
  • Nun benötigt die Grünfläche einige Wochen Zeit zur Erholung.

Den Rasen lüften

Junger Rasen und sehr gepflegte Flächen, die tiefgrün und dicht wachsen, profitieren sehr vom sanfteren Belüften. Feine Metallzinken kämmen hier das Moos und Rasenfilz aus. Der Boden wird gelockert, ohne die Grasnarbe zu verletzen. Viele Vertikutierer lassen sich in wenigen Handgriffen zum Rasenlüfter umbauen. Die Arbeitsschritte unterscheiden sich nicht wesentlich von denen des Vertikutierens.

Den passenden Vertikutierer kaufen

Vertikutierer sind mit elektrischem und mit Benzinmotor verfügbar. Geräte mit schmalen Schnittbreiten eignen sich gut für kleine oder stark verwinkelte Flächen. Mit großen Modellen ist es möglich, in kurzer Zeit sehr viel Rasen zu vertikutieren. Sehr praktisch ist es, wenn der Vertikutierer über einen Auffangkorb verfügt. Moos und Rasenfilz müssen dann nicht mühsam mit dem Rechen eingesammelt werden. Kombigeräte, die den Rasen auch belüften können, sind besonders vielseitig einsetzbar und benötigen weniger Stellfläche als zwei separate Maschinen.

Vertikutierer
Vorteile von elektrischen Vertikutierern:

  • Niedriger Einstiegspreis
  • Wenig Gewicht
  • Geringe Lautstärke

Nachteile von elektrischen Vertikutierern:

  • Das Kabel ist hin und wieder im Weg.
  • Eine Stromquelle muss vorhanden sein.
  • Das geringe Gewicht ist unpraktisch für schwere, trockene Böden.

Vorteile von Benzinvertikutierern:

  • Sehr leistungsfähig und robust.
  • Ohne Kabel überall einsatzfähig.
  • Das hohe Eigengewicht ist ideal für schwierige Bodenverhältnisse.

Nachteile von Benzinvertikutierern:

  • Lautstärke
  • Preis
Die Auswahl der Geräte ist sehr groß. Für jeden Rasen und jeden Anspruch ist das passende Modell vorhanden, um den Rasen einfach und schnell zu vertikutieren.
© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich