Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Rasenkante pflegen: So arbeiten die Profis

Die Rasenpflege ist eine der wichtigsten Aufgaben für jeden Hobbygärtner. Schließlich gerät Ihr Rasen erst dann richtig grün und vorzeigbar, wenn Sie ihm eine optimale Pflege zukommen lassen. Eines der schwierigsten Themen ist dabei die Raseneinfassung bzw. die Rasenkante. Hier ist es nicht mit einem einfachen Rasenmäher getan, die Rasenkante erfordert Ihre ganze Aufmerksamkeit. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Rasenkanten schneiden und pflegen.

Bei der Rasenkante kommt es auf eine clevere Planung an

Rasenkante

Einer der wichtigsten Tipps hinsichtlich der Pflege der Rasenkante setzt bereits beim Anlegen der Grünfläche an. Mit ein wenig kluger Planung erleichtern Sie sich das Leben mit der Rasenkante nämlich deutlich. Hier gilt, dass Sie den Rasen so einfach wie möglich anlegen sollten: Verzichten Sie zum Beispiel auf Steine und Stufen oder beliebige andere Hindernisse, die Ihnen später beim Schneiden des Rasens und insbesondere der Kanten in die Quere kommen könnten. Sollen an die Rasenfläche Beete angrenzen, müssen Sie unbedingt darauf achten, dass Sie die Blumen nicht zu dicht an die Rasenkante pflanzen. Sonst liegt es nahe, dass Sie später mit dem Rasentrimmer aus Versehen auch einige Blumen abschneiden.

So schneiden Sie die Rasenkante richtig

Beim Schneiden der Rasenkante stellt sich stets die Frage, ob Sie die Kante an allen Stellen überhaupt erreichen können oder nicht. Gerade Zäune stellen zum Beispiel häufig ein Problem dar sowie alle unregelmäßigen Strukturen im Garten. Bei einer ebenen Rasenkante hingegen haben Sie einfaches Spiel: Hier genügt es, mit dem normalen Rasenmäher über die Kante zu fahren, um sicherzustellen, dass kein langes Gras stehen bleibt. Doch was ist zu tun, wenn die Rasenkante nicht überall mit dem großen Rasenmäher erreichbar ist? Für diesen Fall sollten Sie stets einen Kantenschneider beziehungsweise eine manuelle Rasenschere zur Verfügung haben. Diese Geräte sind gut für kleinteilige Arbeiten geeignet und helfen Ihnen dabei, auch schwierige Stellen zu erreichen. Mit der Gartenschere können Sie zum Beispiel um den Zaun herumschneiden, wenn die Rasenkante hier entlangläuft.

Ein kleiner Tipp:

Schneiden Sie zuerst die Kanten und mähen Sie dann erst den Rest des Rasens. So werden Sie Rasenteile von der Kante vom Rasenmäher zerkleinert und direkt aufgenommen.

Rasenkantensteine sinnvoll setzen

Rasenkante

Ein stets wiederkehrendes Problem beim Schneiden der Rasenkante ist nicht die Rasenkante selbst, sondern das, was dahinter liegt. Grenzt der Rasen an Beete und Blumen an, ist ein Ausrutscher mit dem Rasenmäher mehr als ärgerlich. Hier ist es von Vorteil, wenn Sie an die Rasenkante einfach eine Steinreihe setzen, um eine Art Puffer zwischen dem Rasen und umliegenden Hecken und Beeten zu schaffen. Entsprechende Rasenkantensteine werden deshalb auch als Mähsteine bezeichnet. Hier können Sie gerne ein wenig über die Rasenkante hinausmähen und müssen sich keine Gedanken darüber machen, dass Ihre Pflanzen beschädigt werden könnten. Ein interessanter Nebeneffekt: Die Rasenkantensteine verleihen dem Garten ein ordentlicheres Aussehen und stellen damit eine echte optische Aufwertung dar. Zudem lassen sich die Steine mit wenig Aufwand verlegen.

Benötige ich unbedingt einen Kantenstecher oder nicht?

Im gut sortierten Baumarkt finden Sie in der Gartenabteilung spezielle Kantenstecher für die Arbeit an der Rasenkante. Was Ihnen dieses Werkzeug in der Praxis nützt? Mit dem Kantenstecher sorgen Sie für eine saubere Kante und stechen diese gerade ab, sodass keine Überstände entstehen können. Tatsächlich ist ein solcher Kantenstecher sehr nützlich, da er gleich zwei Aufgaben erfüllt. Zum einen sorgen Sie mit dem Abstechen der Kante für eine hervorragende Optik des Rasens, da Sie auf diese Weise perfekt gerade Kanten realisieren. Zum anderen fällt mit einer solcherart behandelten Kante deren Pflege viel leichter. Allerdings müssen Sie auch hier ein wenig Arbeit investieren. In der Praxis empfiehlt es sich, den Rasen mit dem Kantenstecher in einem Abstand von jeweils acht Wochen nachzubearbeiten. Die Arbeit, die Sie hier investieren, sparen Sie aber bei der Pflege der Rasenkante wieder ein.