Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Eine Pergola selber bauen – Schritt für Schritt

Mit einer Pergola setzen Sie im Garten ein schönes gestalterisches Element, das zum Beispiel Terrassen, Essplätze oder Gartenwege stilvoll überspannen kann. Pergolen sind im Handel als Bausätze in den verschiedensten Materialien, Formen und Größen erhältlich. Mit unserer nachfolgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung können Sie eine Pergola mit etwas handwerklichem Geschick jedoch auch komplett selbst bauen.

Vor dem Bau – vom Wunsch zum konkreten Plan

Bevor Sie mit der konkreten Bauplanung Ihrer Pergola beginnen, sollten Sie sich Gedanken über Größe, Design und Nutzung der Pergola machen. Beim Design wird für selbst gebaute Pergolen aus Holz meist die klassische Form aus Holzpfeilern, Traghölzern, Pfetten (Querbalken) und Dachsparren gewählt. Sie können aber ebenso eine Pergola mit Rundbögen, zusätzlichen Rankhilfen oder einem seitlichen Windschutz bauen. Die gewünschte Nutzung der Pergola sollte ebenfalls in die gewählte Bauform einfließen. Wenn Sie zum Beispiel die Pergola lediglich zur Zierde errichten, kann die Form schmaler gehalten werden, da in die Pergola einwachsende Pflanzen so keinen Einfluss auf die Nutzbarkeit des Innenraums haben. Eine gewünschte Berankung mit Rosen erfordert meist zusätzliche Rankgitter, während Pflanzen wie Knöterich, Efeu und Wein auch ohne diese auskommen.

Auswahl und Imprägnierung des Holzes

Damit Sie möglichst lange Freude an Ihrer Pergola haben, sollten Sie nur qualitativ hochwertiges Holz für den Bau verwenden. Ganz frisches oder stark rissiges Holz ist als Bauholz generell ungeeignet. Ein günstiges Baumaterial ist Fichten- und Kiefernholz. Diese Hölzer sollten am besten kesseldruckimprägniert sein. Eine höhere Tragefähigkeit und Widerstandsfähigkeit gegenüber Schädlingen weist Lärchenholz auf. Als Luxusbauholz bietet sich das sehr witterungs- und schädlingsbeständige Teakholz an. Dieses Tropenholz ist im Vergleich zu heimischen Hölzern allerdings deutlich teurer. Vor allem nicht imprägniertes Kiefern- und Fichtenholz sollten Sie vor dem Verbau mehrfach gründlich mit geeignetem Holzschutz behandeln, da eine berankte Pergola und die Auflagepunkte der Balken nach dem Aufbau der Pergola kaum mehr zugänglich sind.

Klassische Holzpergola selber bauen – Schritt für Schritt

Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung bezieht sich auf die Grundform einer klassischen Holzpergola aus Kanthölzern:

Schritt 1: Zeichnung/Statik
Fertigen Sie vor Baubeginn eine Zeichnung der gewünschten Pergola mit Größenangaben an. Anhand der Zeichnung lässt sich der Materialbedarf für die Pergola bestimmen. Außerdem hilft die Zeichnung, beim eigentlichen Bau den Überblick zu behalten. Es kann angebracht sein, die Statik Ihrer Pergola von einem Statiker berechnen oder prüfen zu lassen. Dies gilt wegen möglicher Schneelasten besonders, wenn Sie die Pergola mit einem geschlossenen Dach versehen möchten.

Schritt 2: Materialeinkauf
Unsere Hagebaumärkte bieten für Holz einen Zuschnittservice an. Für Ihre Holzpergola benötigen Sie folgende Baumaterialien:

  • Kanthölzer für Pfeiler und Querbalken (Stärke mindestens 10 x 10 cm), Länge Pfosten ca. 2,10 m
  • Holzbalken oder dickere Holzlatten für Sparren des Dachs
  • Schrauben und Bolzen
  • Montagebleche- und Montagewinkel
  • Beton für Fundamente
  • U-Pfostenträger/Pfostenschuhe für Pfeiler
Schritt 3: Werkzeug bereitlegen. Für den Bau der Pergola benötigen Sie folgendes Werkzeug:

  • Bohrmaschine mit Holzbohrern
  • Akkuschrauber
  • Säge
  • Schraubzwingen
  • Schraubendreher
  • Zollstock, Bleistift
  • Wasserwaage
Schritt 4: Fundamente errichten
Damit Ihre Pergola Stürmen trotzen kann und kein Sicherheitsrisiko darstellt, müssen die Pfeiler der Pergola möglichst in Betonfundamenten verankert werden. Dazu legen Sie am besten Punktfundamente mit Seitenmaßen von ca. 35 x 35 cm an. Um Frostsicherheit zu gewährleisten, sollten die Fundamente 80 cm in den Boden reichen. Der Abstand der Fundamente zueinander richtet sich nach dem Abstand der Pfeiler. Diesen können Sie in gewissen Grenzen individuell festlegen. Allerdings gefährdet ein zu großer Abstand die Statik Ihrer Pergola. In der Praxis hat sich ein Abstand von 2,50 m bewährt.

Schritt 5: U-Pfostenträger einsetzen
In den noch weichen Beton der Fundamente setzen Sie U-Pfostenträger oder Pfostenschuhe ein. Dies hält die Holzpfeiler vom feuchten Erdboden fern und sorgt für einen sicheren Stand. Nach dem Einsetzen der Pfostenträger sollte der Beton einige Tage aushärten.

Schritt 6: Pfeiler setzen
Verankern Sie die Pfeiler mit Bolzen und Muttern stabil in den Pfostenträgern. Arbeiten Sie bei der Ausrichtung der Pfeiler mit einer Wasserwaage und einem Helfer. Schief gesetzte Pfeiler lassen sich später nur noch schlecht korrigieren. Die untere Schnittkante der Pfeiler ist später nicht mehr zugänglich und sollte daher vor dem Einsetzen der Pfeiler in die Pfostenträger gründlich mit Holzschutz imprägniert werden.

Schritt 7: Querbalken (Pfetten) montieren
Verschrauben Sie die Querbalken mit Montagewinkeln und Montageblechen an den Pfeilern. Wenn Sie Querbalken verlängern müssen, muss die Verbindungsstelle aus Stabilitätsgründen möglichst über einem Pfosten liegen. Außerdem sollte die Verbindungsstelle durch eine Überblattung stabilisiert werden. Eine Überblattung erreichen Sie, indem Sie aus den Querbalken an den Enden jeweils ein 5 cm tiefes Stück auf der halben Balkenstärke aussägen. Die Enden der Querbalken schieben Sie dann mit den ausgesägten Enden ineinander.

Schritt 8: Dachsparren montieren
Für die Dachsparren sollten Sie aus Statik- und Ästhetikgründen dünneres Material als für Pfeiler und Querbalken verwenden. Die Dachsparren werden in einem Abstand von ca. 80 cm hochkant auf den Querbalken montiert. Zur Befestigung der Sparren können Sie Montagewinkel verwenden. Im Handel sind aber auch spezielle Sparrenanker verfügbar. Eine schönere Optik und zusätzliche Stabilität erreichen Sie durch eine leichte Einsenkung der Sparren in die Querbalken. Dazu sägen Sie aus den Sparren eine ca. 2 cm tiefe Einsenkung (große Kerbe) in der Breite der Querbalken heraus. Bei einer Einsenkung empfiehlt sich eine Verschraubung der Sparren von unten.

Schritt 9: Windschutz oder Rankgitter montieren (optional)
Einen seitlichen Windschutz können Sie einfach mit Schrauben an den Pfosten der Pergola fixieren. Ein Windschutz kann durch die große Oberfläche allerdings bei Sturm große Windlasten erzeugen. Dies muss bei der Planung und Statik der Pergola berücksichtigt werden. Zusätzliche Rankgitter an den Pfeilern lassen sich ebenfalls leicht mit Schrauben montieren. Die klassische Optik der Pergola wird durch Rankgitter jedoch oft gestört.
© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich