Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Gewächshaus Standort – den richtigen Gewächshausstandort finden

Sie planen ein Gewächshaus, möglicherweise wollen Sie schon bald mit dem Aufbau beginnen? Hier ist es wichtig, vorher einen Moment innezuhalten und die Planung noch einmal durchzugehen, denn neben Art, Größe und Materialien spielt auch der Standort des Gewächshauses eine wichtige Rolle. Pflanzen sind anspruchsvoll, sie haben Bedürfnisse, die auch im Gewächshaus erfüllt werden müssen. Die Ausrichtung des Hauses spielt eine wichtige Rolle, denn Ihre Gemüsepflanzen sollen in der Mittagshitze nicht welken oder durch morgendliche Kälte im Frühjahr eingehen. Mit dem richtigen Standort für Ihr Gewächshaus sorgen Sie dafür, dass Ihre Pflanzen prächtig gedeihen und auch der Gärtner Freude an seinem Hobby hat.

Das Wachstum der Pflanze – warum der Standort des Gewächshauses wichtig ist

Pflanzen brauchen Licht, Luft, Wasser und Nährstoffe. Mangelt es an nur einem dieser Faktoren ganz oder teilweise, kann keine Pflanze gut gedeihen. Klar ist, dass man in diesem Fall auch keine reichen Ernten erwarten darf. Deshalb ist es beim Bau eines Gewächshauses wichtig, dass die Pflanzen, die Sie später darin anbauen, alles bekommen, was sie brauchen. Das Gewächshaus darf nicht im Schatten stehen, damit genug Licht einfällt, richtig platzierte Fenster, die sich öffnen lassen, sorgen im Sommer für einen kühlen Luftstrom. Auch die Positionierung nach der Himmelsrichtung ist wichtig, damit es morgens und abends nicht zu kalt und mittags nicht zu warm im Gewächshaus wird. Das Wohlergehen des Gärtners soll aber auch nicht vernachlässigt werden: Damit die erfrischende Gartenarbeit nicht zur Plackerei wird, sollten Sie Ihr Gewächshaus so planen, dass Sie möglichst einfach arbeiten können. Ob das nur einen Wasseranschluss oder gar Strom betrifft, lesen Sie in den Tipps weiter unten. Bevor Sie also mit dem Aufbau beginnen, sollten Sie sich etwas Zeit für die Planung lassen, damit Sie später ungetrübt das Gärtnern im neuen Treibhaus genießen können.

Die Natur nutzen – was ein guter Gewächshausstandort bietet

Bei Treibhäusern mit Doppelstegplatten oder Glas lohnt es sich, wenn man die Giebelseite in Nord-Süd-Richtung aufstellt. So treffen die Sonnenstrahlen aus Osten oder Westen auf die Dachflächen und werden bestmöglich genutzt. Mittags steht die Sonne genau über dem höchsten Punkt des Gewächshauses, dadurch nimmt es nicht so viel Wärme auf und überhitzt nicht. Die Fenster platziert man am besten so, dass im Sommer kühle Luft durch ein Fenster oder die Tür an der Nordseite einströmen kann und durch ein Dachfenster an der gegenüberliegenden Seite wieder ausströmt. So entsteht ganz natürlich ein Luftzug, denn im Inneren erwärmt sich die Frischluft, steigt nach oben, entweicht durch das Dachfenster und nimmt die Hitze mit nach draußen. Der Standort in Ihrem Garten, der auch im Winter am meisten Sonnenlicht bietet, ist der beste für Ihr Gewächshaus. Ein guter Platz ist windgeschützt, dadurch leidet die Konstruktion Ihres Gewächshauses nicht unter starken Böen. Sollten Sie kein windgeschütztes Plätzchen finden, können Sie dies durch ein stärkeres Fundament ausgleichen. Aber auch, wenn sie Windschutz bieten, sollten Sie nicht zu nah an Hecken oder Mauern bauen. Hier kann die Luft nicht genügend zirkulieren, Algen und Moos bilden sich so schneller.

Mit Wasser und Strom am Standort des Gewächshauses mehr Spaß beim Gärtnern

Die regelmäßige Arbeit im Gewächshaus und der Aufwand, den Sie damit verbinden möchten, ist ein wichtiger Faktor bei der Wahl des richtigen Standorts. Für alle, die kein Wasser mit Gießkannen oder in Eimern schleppen wollen, ist es sinnvoll, das Gewächshaus in der Nähe eines Wasseranschlusses aufzustellen. Wenn Sie das Treibhaus mit einem Gartenschlauch erreichen können, bedeutet das am wenigsten Aufwand. Ist die Wasserleitung dafür zu weit entfernt, achten Sie darauf, dass sie zu Fuß und mit der Schubkarre vom Gewächshaus aus gut erreichbar ist. Hilfreich ist auch eine Regentonne, um zusätzlich Wasser zu sammeln. Das Gleiche gilt für einen Stromanschluss, wenn Sie im Gewächshaus mit elektrischen Werkzeugen oder einer elektrischen Heizung und Licht arbeiten möchten. In diesem Fall sollte die nächste Steckdose höchstens so weit entfernt sein, wie das Stromkabel Ihrer Kabeltrommel reicht. Ist kein Stromanschluss in der Nähe, müssen Sie Ihr Projekt aber noch lange nicht stoppen – solarbetriebene Lampen und eine Petroleumheizung arbeiten auch ohne Anschluss ans Stromnetz.

Beim Gewächshausstandort vorher berücksichtigen: Gesetze, Besonderheiten und die Nachbarn

Wer unangenehme Überraschungen vermeiden möchte, erkundigt sich vor dem Bau über Vorschriften und Gesetze. In den meisten Landkreisen und Gemeinden braucht man erst ab etwa 25 bis 30 m² umbauter Fläche im Garten eine Baugenehmigung für ein Gewächshaus. Die Angaben und Bestimmungen variieren in den verschiedenen Bundesländern. Bei der Standortwahl müssen Sie aber eventuelle Vorschriften bezüglich der Grenzbebauung und Gebäude im Garten berücksichtigen. Wenn Ihre Gemeinde hier Einschränkungen macht, finden Sie diese im Bebauungsplan. Darin stehen Informationen dazu, ob eine Grenzbebauung erlaubt ist oder welche Abstände Sie mit dem Gartenhaus zur Grundstücksgrenze einhalten müssen. Fragen Sie auch Ihre Nachbarn nach deren Meinung und Erfahrungen. Vielleicht haben diese schon ein Gewächshaus gebaut und können Tipps geben, andere haben möglicherweise Einwände bei einem Bau im Bereich der Grundstücksgrenze. Ein gutes Gespräch im Vorfeld kann später Streit verhindern.

Mit Plan und Kompass: Wie Sie einen guten Gewächshausstandort finden

Die Himmelsrichtung bestimmen Sie mit einem Kompass und stecken dann den Standort des Gewächshauses ab. Sie sollten ausschließen, dass Gebäude, Mauern oder Hecken einen Schatten auf den Platz werfen. Dazu beobachten Sie am besten den Verlauf der Sonne zu verschiedenen Tageszeiten in Ihrem Garten. Im Winter haben wir weniger Sonnenstunden. Deshalb ist es wichtig, dass ihr Gewächshaus in den kalten Monaten nicht zu lange im Schatten liegt. Zwar nehmen Gebäude, Hecken und Mauern mit ihrem Schattenwurf das Licht, sie schützen aber auch vor allzu starkem Wind. Sie können also ein Plätzchen für Ihr Gewächshaus wählen, das in der Nähe von Häusern und Bäumen liegt, aber nicht direkt daran heranreicht oder durch Schattenwurf beeinträchtigt ist. Große Laubbäume, die nicht direkt über dem Gewächshaus stehen, es aber während der heißesten Stunden beschatten, stören übrigens nicht. Sie schützen die Pflanzen im Häuschen im Sommer vor großer Hitze, im Winter, wenn Licht rar ist, haben sie kein Laub und rauben somit auch kaum Licht. Schlechte Standorte sind, wie bereits erwähnt, freie Flächen ohne jeglichen Schutz vor starkem Wind und dicht bebaute, enge Verhältnisse. Perfekt ist – wie so oft – die goldene Mitte.

© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich