Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Gartenmöbel reparieren: aus alt mach neu

Egal ob durch eine häufige Nutzung oder Witterungseinflüsse: Auch die besten Gartenmöbel gehen mal kaputt. Wenn das Outdoor-Möbelstück zu schade zum Wegwerfen ist, lohnt sich eine sorgfältige Reparatur der Stühle oder Tische. Viele Gartenmöbel aus Materialien wie Holz und Kunststoff lassen sich mit wenigen Handgriffen reparieren.

Gartenmöbel reparieren

Gartenmöbel reparieren: Wie geht Outdoor-Mobiliar kaputt?

Gut zu wissen: Moderne Gartenmöbel zeichnen sich durch eine sehr robuste Qualität aus. Mit neuen Materialien wie dem häufig für Outdoor-Möbel verwendeten Polyrattan bieten die Hersteller von Gartenmöbeln heute ein breites Sortiment an Stühlen und Tischen in einer äußerst langlebigen Qualität an. Als Material von Lounge-Möbeln und Gartenstühlen ist Polyrattan ausgezeichnet, da es witterungsbeständig ist. Auch Outdoor-Möbel aus Holz in einer guten Markenqualität sehen viele Saisons wie neu aus, wenn sie regelmäßig gepflegt und vor Regen geschützt werden. Ohne ein gewisses Maß an Pflege kommt Holz allerdings nicht aus. Bei Gartenmöbeln aus echtem Holz treten Schäden wie Absplitterungen und Risse meistens dann auf, wenn sie nicht ausreichend mit Öl behandelt werden und auch bei schlechtem Wetter draußen stehen. Die robusten Outdoor-Möbel aus Kunststoff können hingegen durch eine Überbelastung brechen oder einreißen.

Gartenmöbel aus Kunststoff reparieren

Wenn ein Gartenstuhl oder Terrassentisch aus Kunststoff gebrochen ist, können Sie kleine Reparaturen mithilfe von Klebstoffen einfach selber durchführen. Eine solche Reparatur mit Klebstoff kommt infrage, wenn eine Ecke abgebrochen oder eine Armlehne eingerissen ist. Von größeren Reparaturen, wenn beispielsweise Rücklehne oder Sitzfläche kaputt sind, ist hingegen eher abzuraten, da das Möbelstück dann nicht mehr so stabil ist wie vorher.

Gartenmöbel Pflege

Für kleinere Reparaturen ermitteln Sie zunächst auf der Rückseite, um welchen Kunststoff es sich handelt. Alle Möbel aus PVC oder PE (Polyethylen/Polyrattan) haben eine Einprägung mit dem Symbol des jeweiligen Kunststoffes. Als Klebstoff eignen sich spezielle Kleber für Plastik und Kraftkleber. Vor dem Kleben werden Outdoor-Möbel aus PVC und ABS zunächst gereinigt. Die Klebeflächen sollten fettfrei, sauber und trocken sein. Tragen Sie den Schnellkleber einseitig auf und verstärken die Klebestelle am besten mit einem stabilen Klebeband. Größere Bruchstellen lassen sich mit einem Profil aus Aluminium unterfüttern. Der Schnellkleber erreicht seine optimale Festigkeit nach etwa 24 Stunden. Um Gartenmöbel aus PP und PE zu reparieren, eignet sich spezieller Plastikklebstoff, der nach einer gründlichen Reinigung der Klebeflächen beidseitig aufgetragen wird. Dabei sollten die beiden Teile einige Minuten zusammengedrückt werden. Für größere Risse in einem Stuhl oder Tisch aus Materialien wie Polyrattan eignet sich ebenfalls eine Unterfütterung mit einer Schiene aus Aluminium.

Gartenmöbel reparieren: So werden Outdoor-Lieblingsstücke aus Holz wieder wie neu

Wenn Gartenmöbel aus Holz defekt sind, handelt es sich meistens um in Mitleidenschaft gezogene Oberflächen. Die beliebten Outdoor-Möbel aus Naturmaterialien wie Teakholz verlangen nach einer regelmäßigen Reinigung und Pflege mit Öl. Damit Holzmöbel länger wie neu aussehen und viele Saisons halten, entfernt man Verschmutzungen am besten mit einem Schwamm und gönnt dem exklusiven Möbelstück anschließend einen Anstrich mit Öl.

Sieht die Oberfläche von Teak und ähnlichen Hölzern nicht mehr honigbraun, sondern grau aus, ist es an der Zeit für eine ausgiebige Behandlung mit einem Schleifgerät. Hierfür eignen sich Band- oder Schwingschleifer, mit denen die oberste Schicht des Holzes abgeschliffen wird. Entfernen Sie im Anschluss den gesamten Schleifstaub gründlich und tragen Sie dann ein gutes Öl mit einem flachen Pinsel auf. Speziell durch Feuchtigkeit können Outdoor-Möbel aus Echtholz schnell aufquellen: Dann kommt es zu dem sogenannten Schwammeffekt mit kleinen Rissen in der Oberfläche.

Um solche Beschädigungen zu reparieren, haben sich spezielle Spachtelmassen auf Basis eines Zwei-Komponenten-Systems bewährt. Dabei werden die Kerben und Risse im Holz mit der Spachtelmasse bearbeitet. Nach dem Trocknen glätten Sie die Flächen einfach mit Schleifpapier. Im Anschluss gönnen Sie Ihren Gartenmöbeln dann noch einen frischen Anstrich mit einem Öl oder Holzlack.

Gartenmöbel reparieren: Wann lohnt sich das Ausbessern?

Eine zeitaufwendige Reparatur von Gartenmöbeln eignet sich besonders für hochwertige Lounge-Möbel aus Polyrattan und für teure Holzmöbel. Speziell bei Holzmöbeln können Sie etwaigen Beschädigungen aber auch gut vorbeugen, indem die Oberfläche mindestens zweimal jährlich gereinigt und mit Öl behandelt wird. Achten Sie bei Holzmöbeln auch darauf, dass sie nicht feucht werden.

© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich