Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Gartenmöbel – verschiedene Materialien und ihre praktischen Eigenschaften

Schöne und praktische Gartenmöbel gehören zu den wichtigsten Einrichtungsgegenständen für Garten und Terrasse. Bei der großen Bandbreite an angebotenen Gartenmöbeln fällt die Auswahl oft schwer. Welche Materialien sind besonders witterungsbeständig? Worin unterscheiden sich die Materialien in der praktischen Nutzung? Der folgende Ratgeber gibt Ihnen wertvolle Tipps zum Kauf von Gartenmöbeln.

Gartenstühle, Gartentische, Gartenbänke – in welchen Materialien sind sie verfügbar?

Gartenmöbel wie Gartenbänke und Gartentische werden aus Holz, Kunststoff oder Metall gefertigt. Produkte aus Naturrattan sind bei Gartenbesitzern ebenfalls beliebt. Für Gartenmöbel aus Holz werden neben einheimischen Hölzern wie Lärche, Kiefer, Fichte und Eiche auch Tropenhölzer wie Teak verwendet. Gartenmöbel aus Kunststoff bestehen heute meist aus Polypropylen oder Polykarbonat. Möbel aus Metall werden häufig aus leichten Aluminiumlegierungen gefertigt. Sie können aber ebenfalls sehr hochwertige Gartenmöbel aus Edelstahl kaufen. Vielfach werden zum Beispiel Gartenliegen oder Gartenbänke aus einer Kombination verschiedener Materialien gefertigt.

Verschiedene Werkstoffe von Gartenmöbeln und ihre spezifischen Eigenschaften

  • Holz: Aus Holz gefertigte Gartenmöbel wie Gartenstühle und Gartentische sind in verschiedensten Qualitätsstufen, Designs und Lackierungen erhältlich. Holz passt von der Optik her zur Gestaltung vieler Terrassen. Gartenmöbel aus dem Naturmaterial werden lackiert, geölt oder gänzlich unbehandelt angeboten. Lackiertes Holz hat den Vorteil, dass es wenig Feuchtigkeit aufnimmt und bequem trocken gewischt werden kann. Allerdings entstehen an lackiertem Holz schnell unschöne Lackschäden. Geöltes Holz weist Feuchtigkeit relativ gut ab und ist beständiger gegen Witterungseinflüsse als unbehandeltes Holz. Dagegen bietet unbehandeltes Holz durch Witterungseinflüsse wie Sonne und Regen nach einiger Zeit oft einen besonders rustikalen bzw. antiken Look, der zum Beispiel bei einer mediterran gestalteten Terrasse sehr schön wirken kann. Generell sind Gartenmöbel aus Holz im Vergleich zu Kunststoffmöbeln relativ schwer. Für Holzmöbel spricht die meist gute Stabilität. Besonders stabil und witterungsbeständig ist das Tropenholz Teak. Achten Sie hier aus Umweltschutzgründen beim Einkauf möglichst auf zertifiziertes Holz.
  • Rattan: Rattan ist ebenfalls ein beliebtes Naturmaterial für zum Beispiel Gartenstühle und Gartenliegen. Rattan verbreitet auf Ihrer Terrasse ein schönes südländisches Flair. Ein Nachteil von Naturrattan ist allerdings die schlechte Witterungsbeständigkeit. So bleicht Rattan in der Sonne sehr schnell aus und Feuchtigkeit setzt dem Material rasch zu. Deshalb sollten Rattanmöbel bei Schlechtwetterperioden ins Haus geholt oder abgedeckt werden. Sie können Rattan zum Schutz vor Witterungseinflüssen mit speziellem Rattanpflegeöl behandeln. Rattanmöbel sind leicht. Stabilität und Belastbarkeit sind dagegen teilweise nicht besonders hoch und Rattan lässt sich schlecht trocken wischen.
  • Polyrattan: Gartenmöbel aus Polyrattan-Geflecht werden aus dem Kunststoff Polyethylen gefertigt. Aus Polyrattan werden zum Beispiel Gartenbänke, Gartentische, Gartenstühle und Gartenliegen gefertigt. Oft werden Polyrattan-Möbel als Loungemöbel bezeichnet. Hochwertige Gartenmöbel aus Polyrattan kommen mit ihrem aufwendig produzierten Geflecht dem Look von Naturrattan sehr nahe. Polyrattan ist deutlich witterungsbeständiger als Naturrattan und benötigt keine spezielle Pflege. Allerdings lässt sich auch Polyrattan relativ schlecht mit einem Lappen von Nässe befreien. Um eine ausreichende Stabilität für zum Beispiel Gartenliegen und Gartenstühle zu erreichen, enthalten Polyrattan-Möbel zum Beispiel ein Untergerüst aus Aluminium.
  • Metall: Gartenmöbel wie Gartentische, Gartenliegen oder Gartenbänke werden vielfach aus leichten Aluminiumlegierungen gefertigt. Aluminium kann nicht rosten und ist im Vergleich zu Stahl oder Eisen sehr leicht. Ein Nachteil von vielen Gartenmöbeln aus Aluminium im Niedrigpreissegement ist die häufig geringe Stabilität. Möbel aus Edelstahl können ebenfalls nicht rosten und weisen außerdem eine hohe Stabilität auf. Das hohe Gewicht von Edelstahlmöbeln macht diese allerdings etwas weniger mobil. Gartenstühle oder Gartenbänke aus massivem, unlackiertem Eisen können auf der Terrasse für ein ganz besonderes Flair sorgen. So passt ein leichter Rostansatz auf Stühlen oder Tischen aus Eisen zum Beispiel gut zu einer rustikal eingerichteten Terrasse. Grundsätzlich benötigen Gartenmöbel aus Metall wenig Pflege. Lackschäden an Möbeln aus Eisen sollten Sie zur Rostvorsorge allerdings möglichst schnell ausbessern.

Gartenliegen, Gartenstühle und andere Gartenmöbel richtig lagern

Beim Kauf Ihrer Gartenmöbel sollten Sie am besten gleich an die fachgerechte Lagerung der Möbel, Kissen und Sitzauflagen denken. So werden zum Beispiel praktische Kissenboxen angeboten, in denen Sie Sitzauflagen, Tischdecken und kleinere Sonnenschirme gut verstauen können. Gute Kissenboxen sollten über ausreichend Luftlöcher verfügen, damit zum Beispiel Sitzkissen nicht sofort Schimmel ansetzen. Für kurze Schlechtwetterperioden sind spezielle Schutzhüllen für empfindliche Gartenmöbel empfehlenswert. Im Winter sollten Sie Ihre Gartenmöbel und zugehörige Kissen möglichst an einem beheizten und gut belüfteten Ort lagern.

© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich