Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Einfach selber machen: So tapezieren Sie richtig

Das Tapezieren ist eine typische Aufgabe, die Heimwerker gerne selbst erledigen. Daher erhalten Sie hier zum Tapezieren eine Anleitung, wie Sie Ihre Wände optimal gestalten. Die Decke zu tapezieren ist für viele eine besondere Herausforderung. Beachten Sie einfach beim Tapezieren die Tipps der folgenden Anleitung, um auch diese Aufgabe zu meistern.

Diese Werkzeuge benötigen Sie zum Tapezieren

  • Zollstock 
  • Tapetenbürste 
  • Gummiwalze 
  • Nahtroller
  • Papierschere 
  • Quast 
  • Bleistift
  • Tapetenmesser 
  • Lot
  • Tapezierlineal
  • Eimer 
  • Tapeziertisch 
  • Kleistergerät

Materialien zum Tapezieren von Wänden und Decken

  • Tapetenkleister, ggf. Spezialkleister 
  • Tapete
  • Haftgrund

Wände tapezieren Schritt für Schritt

Schritt 1: Tapetenauswahl und Mengenermittlung

Der erste Schritt beim Tapezieren ist die Ermittlung der notwendigen Rollenzahl. Die meisten Tapeten sind genormt und 53 cm breit sowie 10,05 m lang. Auf einer Rolle Raufaser befinden sich in der Regel 15 Meter Tapete. Spezialtapeten wie Glasfaser- oder Grastapeten sind häufig breiter, als das Normmaß. Auch die Maße anderer hochwertiger Tapeten aus Seide und anderen Textilien, Leder oder mit Metallfolien weichen oft von der Norm ab. Aufgrund der großen Vielfalt an Tapeten mit und ohne Muster, aus verschiedenen Materialien und mit unterschiedlichen Oberflächen nimmt die Tapetenauswahl oft beinahe so viel Zeit in Anspruch wie das Tapezieren selbst. Bei der Ermittlung der benötigten Anzahl genormter Tapetenrollen für verschiedene Raumhöhen ist die folgende Tabelle hilfreich:

Raumumfang in Metern2,10 – 2,352,40 – 3,053,10 – 4,00Anzahl der Rollen je Decke
6 3 4 5 1
10 5 7 9 2
12 6 8 11 2
15 8 10 14 3
18 9 12 17 4
20 10 14 19 5
24 12 16 23 7

Die benötigte Menge des Tapetenkleisters finden Sie auf der Verpackung. Für besonders schwere Tapeten wie Vinyl, Raufaser- oder Vliestapeten benötigen Sie Spezialkleister.

Schritt 2: Vorbereitung der Wände

Für ein optimales Tapezierergebnis müssen die Wände glatt, sauber und trocken sein. Mögliche Unebenheiten sollten Sie daher abschleifen und Löcher füllen. Ist der Untergrund zu stark saugend wie bei neuem Putz oder Gipskartonplatten, sollten Sie zuvor Haftgrund auftragen.

Schritt 3: Kleister anrühren und Tapeten zurechtschneiden

Rühren Sie nun den Kleister an, lassen Sie ihn entsprechend der Verpackungsanweisung aufquellen und schneiden Sie in dieser Zeit bereits die Tapeten auf die Länge der Raumhöhe plus 10 cm Spielraum zu. Bei Tapeten mit großen Mustern ist unter Umständen eine größere Zugabe notwendig. Ist der Kleister aufgequollen, können Sie mit dem Einkleistern beginnen. Einige Tapeten benötigen eine Einweichzeit, bevor Sie sie ankleben. Lesen Sie daher die Anweisungen auf der Rollenverpackung. Legen Sie nach dem Kleistern die Enden der Tapetenbahn an einer Seite zu einem Drittel und an der anderen zu zwei Dritteln nach innen und klappen Sie die Bahn einmal zur Hälfte um, ohne dabei scharfe Knicke zu erzeugen.

Schritt 4: Die erste Bahn an die Wand kleben

Nun können Sie die erste Tapetenbahn an die Wand kleben. Beginnen Sie an einem Fenster und tapezieren Sie vom Fenster weg. Öffnen Sie dazu den kleineren Umschlag und passen Sie die Tapetenbahn an der Decke und seitlich am Fenster an und drücken Sie sie leicht an die Wand. Falten Sie auch den unteren Einschlag aus und drücken die Tapete ebenfalls leicht an. Nun können Sie mit einem Lot feststellen, ob die Tapetenbahn gerade verläuft. Ist das nicht der Fall, müssen Sie die Bahn lotrecht ausrichten. Dabei entstehende Überstände an der Decke und an der Fensterkante schneiden Sie anschließend gerade ab. Nun können Sie die Tapetenbahn mit der Tapezierbürste oder der Gummiwalze fest andrücken und die Kanten nochmals mit dem Kantenroller nachbearbeiten.

Schritt 5: Zimmer tapezieren Bahn für Bahn

Da die erste Tapetenbahn lotrecht angebracht ist, können Sie sich nun an der Kante orientieren und eine Bahn an der anderen auf Stoß, also Kante an Kante ankleben. Bei einer Mustertapete müssen Sie beachten, dass die Teile des Musters exakt aufeinandertreffen.

Decke tapezieren - so gelingt es

Die Bearbeitung der Decke ist einfach, wenn Ihnen zum Tapezieren eine Anleitung zur Verfügung steht. Sie finden daher hier zum Decke Tapezieren Tipps, die Ihnen die Arbeit erleichtern. Ideal ist Vliestapete, da sie dimensionsstabil ist, nicht einweichen muss und Sie den Kleister vorher auf die Decke streichen können.

Tragen Sie mit einer Malerrolle den Kleister für eine Tapetenbahn mit einem Überstand von 10 cm satt auf die Decke auf. Heften Sie die zugeschnittene Tapetenbahn mit einem kleinen Überstand zu allen Wänden gerade an die Decke und drücken sie Stück für Stück an. Nachdem die erste Bahn gerade ausgerichtet ist, drücken Sie sie mit der Tapetenbürste fest an und schneiden die Überstände an den Wänden ab. Kleben Sie die nachfolgenden Bahnen auf gleiche Weise Kante an Kante an die Decke.

© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich