Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Streichen FAQs: Was ist bei Farbauswahl und Malerarbeiten zu beachten?

Das Streichen der heimischen vier Wände gehört zu den am häufigsten ausgeführten Heimwerkerarbeiten. Mit dem großen Angebot an verschiedenen Farben und Farbtönen können Sie selbst ausgefallene Farbkreationen verwirklichen. Ob klassischer weißer Anstrich einer Raufasertapete oder Sternenhimmel für das Kinderzimmer – damit das geplante Malerprojekt erfolgreich und möglichst schnell von der Hand geht, sollten Sie einige Dinge beachten. Unsere nachfolgenden Streichen FAQs beantworten die wichtigsten Fragen zu Farbauswahl und der richtigen Ausführung von Malerarbeiten.


1. Welche Farbe soll ich wählen?

Farbtöpfe

Für Innenwände und Decken sind Dispersionsfarben am besten geeignet. Diese sind wasserlöslich und frei von Lösungsmitteln. Für starke Ruß- oder Nikotinverschmutzungen, Wasserschäden und Feuchträume sind spezielle Farben erhältlich. Feuchtraumgeeignete Farben für Küche und Bad enthalten oft ein vorbeugendes Mittel gegen Schimmel. Gerade für den Küchenbereich sollten die Farben abwaschbar sein. Generell müssen alle Farben für Innenräume für diese zugelassen sein. Lacke oder Holzschutzmittel für den Außenbereich können zum Beispiel durch Ausdünstungen von Lösungsmitteln Ihre Gesundheit gefährden. Besonders emissionsarme und umweltfreundliche Farben tragen das Logo des Blauen Engels.


2. Gibt es Unterschiede in der Wirkung von Farbtönen?

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen können unterschiedliche Farbtöne die Psyche bzw. Stimmung beeinflussen:

  • Grün wirkt eher beruhigend und eignet sich so gut für Schlaf- oder Lesezimmer.
  • Rot wirkt anregend und kann so zum Beispiel als Anstrich für den Fitnesskeller dienen.
  • Blau regt die Konzentration an und ist deshalb besonders für das Arbeitszimmer empfehlenswert.
  • Gelb hebt die Stimmung und wird oft für Kinderzimmer verwendet.
Malerausrüstung


3. Welches Malerzubehör ist sinnvoll?

Für die professionelle Durchführung von Malerarbeiten sollten Sie folgendes Zubehör bereitlegen:

  • Rührstab
  • Grundierung
  • Malerkrepp
  • Abdeckfolie
  • Leiter oder Gerüst
  • Pinsel
  • Farbrolle (ggf. mit Teleskopstange)
  • Abstreifgitter
  • Handschuhe


4. Was ist vor dem Streichen zu bedenken?

Für optimale Haftung der Farbe sollte der Untergrund vor dem Streichen sauber, fest und trocken sein. Entfernen Sie daher Schmutz, bröckelnden Putz oder lose Farbschichten gründlich. Löcher und Risse in der Wand sollten vor dem Streichen mit Spachtelmasse aufgefüllt und nach dem Trocknen der Masse abgeschliffen werden. Zum Auffüllen von Fugen darf kein Silikon verwendet werden, da auf diesem keine Farbe haftet. Besser geeignet ist hier Fugenmasse auf Acrylbasis. Wasserflecken und Rostflecken sollten Sie mit einer Isolierfarbe vorstreichen. Kleben Sie Fenster- und Türrahmen vor dem Streichen gründlich mit Malerkrepp ab. Dies erspart Ihnen später aufwendige Reinigungsarbeiten.


5. Wie viel Farbe wird benötigt?

Farbgebinde enthalten in der Regel eine Angabe, welche Fläche in m² Sie mit dem Gebinde streichen können. Die Quadratmeter der zu streichenden Fläche errechnen Sie ganz einfach, indem Sie die Seitenlängen der Fläche miteinander multiplizieren. Beispiel: Eine Zimmerwand mit einer Länge von 4 m und einer Höhe von 2,5 m hat eine Fläche von 10 m². Wie viel Farbe Sie wirklich benötigen, hängt allerdings stark von der Saugfähigkeit des Untergrunds ab. So ist eine Raufasertapete deutlich saugfähiger als eine mit Lack vorgestrichene Holzwand. Für einen Anstrich von Raufaser benötigten Sie nach einer Faustregel ca. 170 ml Farbe je m².


6. Wie gehe ich beim Streichen am besten vor?

Schutz vor Farbspritzern
  • Schützen Sie Möbel, Fenster, Tür- und Fensterrahmen, Heizkörper und den Fußboden mit Abdeckfolie.
  • Stellen Sie den Strom am Sicherungskasten ab. Prüfen Sie anschließend den Stromkreis an einer Steckdose mit einem Phasenprüfer auf Spannungsfreiheit. Entfernen Sie die Abdeckungen von Steckdosen und Lichtschaltern.
  • Wenn Sie Decke und Wände streichen wollen, starten Sie mit dem Streichen an der Decke. Beginnen Sie immer an der Seite des Lichteinfalls (meist die Fensterseite). Streichen Sie erst die Randbereiche und Kanten der Decke mit einem Pinsel vor. Anschließend streichen Sie die übrigen Flächen mit einer Farbrolle.
  • Nach dem Eintauchen in den Farbeimer müssen Sie überschüssige Farbe von der Farbrolle an einem Abstreifgitter abstreifen. Rollen Sie dazu kurz mehrfach über das Gitter.
  • Beginnen Sie bei den Wänden mit dem Streichen ebenfalls an der Seite des Lichteinfalls. Als Ausgangspunkt des Anstrichs sollten Sie eine untere Ecke wählen.
  • Möchten Sie eine Fläche in zwei Farben streichen, streichen Sie erst den oberen Teil. Nach dem Trocknen des oberen Teils wird die Trennlinie der beiden Flächen mit Malerkrepp abgeklebt. Danach streichen Sie den unteren Teil.
  • Oft fallen nicht deckende Farbschichten oder unsauber gestrichene Flächen erst bei ausreichend Tageslicht auf. Warten Sie daher bei abendlichen Malerarbeiten mit dem Entfernen von Abdeckfolien und Malerkepp möglichst bis zum nächsten Tageslicht. So können Sie Fehler im Anstrich beseitigen, ohne erneut alles abkleben und auslegen zu müssen.
© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich