Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Fenster richtig putzen – so gehen Sie vor

Die Fensterreinigung gilt als eine der Haushaltsarbeiten, die nur noch entnervtes Stöhnen und Naserümpfen verursachen. Dabei sind saubere Fenster gerade in der warmen Jahreszeit ein schöner Anblick. Allerdings spielt die richtige Technik eine wichtige Rolle, wenn Sie Ihre Fenster reinigen. Beachten Sie ein paar grundlegende Tipps, stehen die Chancen gut für ein streifenfreies – und weniger umständliches – Ergebnis.

Hier geht's zum Sortiment "Fenster"

Fenster streifenfrei putzen mit Abzieher

Mittlerweile erleichtern Ihnen moderne Scheibensauger, Fenster streifenfrei zu putzen. Viele Hausfrauen und -männer schwören aber weiterhin auf die altbewährte Methode mit Tuch und Abzieher. Richtig putzen können Sie Ihr Fenster auf beide Arten. Entscheiden Sie sich für die herkömmliche Methode, müssen Sie mit längerer Arbeit rechnen.

Schritt 1: Das richtige Wetter abwarten

Manche Tage eignen sich besser dafür, Fenster zu putzen als andere. An kalten Wintertagen kann Wasser an der Scheibe festfrieren, während es bei direkter Sonneneinstrahlung verdunstet. Nicht nur störende Streifen oder Frost können der Scheibe zu verschiedenen Jahreszeiten schaden: Selbst an Regentagen wird die Scheibe schnell wieder schmutzig. Bevorzugen Sie deshalb trockene, mäßig warme Tage und putzen Sie Ihre Fenster morgens, bevor das Sonnenlicht auf die Fenster trifft. Möchten Sie im Winter die hauseigenen Fenster reinigen, setzen Sie dem Putzmittel einen Frostschützer zu oder warten Sie auf Tage, bei denen das Thermometer nicht in den Minusbereich sinkt.

Schritt 2: Die notwendige Ausstattung

Wenige Utensilien genügen, um Fenster richtig zu putzen: Wassereimer, ein Abzieher und Schwämme gehören zur Grundausrüstung. Außerdem benötigen Sie ein Mikrofasertuch, einen Besen oder Handfeger und Reinigungsmittel, für die man herkömmliches Geschirrspülmittel oder spezielle Fensterreiniger einsetzen kann. Zeitungspapier können Sie zwar verwenden, um Ihr Fenster zu reinigen; ein Mikrofasertuch bietet aber ein streifenfreies und besseres Ergebnis. Auch besteht bei Zeitungspapier die Gefahr, dass es abfärbt.

Schritt 3: Groben Schmutz entfernen

Offensichtlichen Schmutz wie Spinnweben sollten Sie zuerst vom Fenster entfernen. Verwenden Sie dazu Besen oder Handfeger, die das Fenster weich pflegen und reinigen können.

Schritt 4: Fensterbank und -rahmen reinigen

Anschließend benutzen Sie den Schwamm und das Mikrofasertuch, um Fensterbank und -rahmen zu reinigen. Falls die Scheibe stark verschmutzt ist, sollte man den Eimer mehrmals neu befüllen. Sie sollten grundsätzlich Reiniger verwenden, die sich mit Fensterbank und -rahmen vertragen. An einer kleinen und versteckten Stelle können Sie prüfen, ob sich das Mittel für die Scheibe eignet.

Schritt 5: Fenster mit Schwamm putzen

Reinigen sollten Sie die Fensterscheibe, indem Sie mit runden Bewegungen über das Glas wischen. Sie sollten hier keine Zeit verschwenden, damit das Wasser nicht trocknet und um Schlierenbildung zu vermeiden. Beschränken Sie sich anfangs auf ein Fenster oder eine Fläche.

Schritt 6: Fenster trocknen

Trocknen Sie das betreffende Fenster. Die beste Aushilfe verschafft hier ein Abzieher, den Sie oben an der Scheibe ansetzen und nach unten führen oder waagerecht über die Scheibe ziehen – beides gleichmäßig und sorgfältig. Alternativ bietet sich ein Mikrofasertuch oder ein Fensterleder an; für die Ecken sollte man das Tuch benutzen. Trocknen Sie die Gummilippe des Abziehers nach jeder Bahn mit einem Tuch, um für ein streifenfreies Ergebnis zu sorgen. Bemühen Sie sich auch hier, zügig vorzugehen. Beginnen Sie erst, wenn Sie eine Scheibe getrocknet haben.

Schritt 7: Schlieren entfernen

Richtig Fenster putzen beinhaltet ein sorgfältiges Nachpolieren. Mikrofasertücher eignen sich hervorragend, um abschließend gezielt Schlieren und Streifen zu entfernen.

Fenster reinigen mit Fenstersauger

Keine Lust auf Handarbeit mit Schwamm und Abzieher? Sie haben auch die Möglichkeit, einen Fenstersauger zu verwenden. Diese Geräte gibt es von renommierten Herstellern in verschiedenen Ausführungen. Manche vereinen mehrere Arbeitsschritte, indem sie eine Sprühflasche und ein aufgesetztes Mikrofasertuch besitzen. Andere sind speziell dafür gedacht, das Schmutzwasser von der Scheibe aufzunehmen.

Schritt 1: Das notwendige Equipment

Viele Fenstersauger bieten – um die Fenster streifenfrei putzen zu können – Sprühflaschen mit einem Reinigungskonzentrat. Es lässt sich direkt aufsprühen oder nach Anleitung mit Wasser mischen. Andernfalls können Sie auch hier Geschirrspülmittel und Glasreiniger verwenden. An Mikrofasertüchern und Besen oder Handfegern führt allerdings kein Weg vorbei.

Schritt 2: Groben Schmutz entfernen und Rahmen reinigen

Auch wenn Sie einen Sauger verwenden, sollte man auch hier zunächst den groben Schmutz entfernen. Reinigen Sie außerdem Fensterrahmen und -bank wie oben angegeben.

Schritt 3: Fenster reinigen

Dieser Schritt verläuft je nach Sauger unterschiedlich. Bei Geräten mit aufgesetzter Sprühflasche und Mikrofasertuch sprühen Sie das Reinigungsmittel auf die Scheibe und verteilen es mit dem angebrachten Tuch. Ansonsten gehen Sie – einschließlich der kreisförmigen Reinigung – ähnlich vor wie bei einer normalen Fensterreinigung.

Schritt 4: Fenster trocknen

Spätestens jetzt kommt der Fenstersauger zum Einsatz: Er zieht das Wasser von der Scheibe ein. Beachten Sie dabei die Bedienungsanleitung des jeweiligen Geräts, da man bei jedem Sauger verschiedene Feinheiten beachten muss. Ziehen Sie das Gerät langsam und gleichmäßig über die Scheibe, um tropfendes Wasser zu verhindern. Trocknen Sie regelmäßig die Gummilippe des Fenstersaugers ab.

Schritt 5: Nachpolieren

Auch wenn Sie Ihre Fenster putzen, indem Sie einen Fensterreiniger verwenden: Es empfiehlt sich am Ende, nochmals mit einem Tuch einzelne Schlieren zu entfernen und in den Ecken nachzuarbeiten.

Abzieher oder Fenstersauger: Vor- und Nachteile

Fenstersauger haben den Vorteil, dass die Arbeit schneller von der Hand geht. Vor allem für die Geräte, die mehrere Arbeitsschritte in einem vereinen, profitieren davon. Außerdem können Sie bedenkenlos über einem Sofa Fenster putzen, ohne tropfendes Wasser befürchten zu müssen und Sie können auf einen Eimer verzichten. Sie sollten sich aber gründlich über einzelne Fenstersauger informieren; es bestehen zwischen einigen Geräten erhebliche Qualitätsunterschiede. Manche Sauger können beispielsweise Schlieren verursachen, was die ursprünglich gesparte Zeit nichtig macht. Die Abzieher-Methode kommt dafür mit hauseigenen Materialien aus, ohne zusätzliche Kosten zu verursachen. Beide Methoden – die vermeintlich zeitsparende und die billigere – sollten Sie also gründlich in Erwägung ziehen.

© hagebau.at 2016 – hagebaumarkt Österreich