Hagebau.at verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie hagebau.at nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Autobatterie laden – so erreichen Sie einen vollen Ladestand

Eine volle Autobatterie ist für die Nutzung des Wagens unverzichtbar. Startprobleme oder Ausfälle der Elektronik sind in der Regel auf einen zu geringen Ladestand der Autobatterie zurückzuführen. Sie möchten wissen, wie Profis ihre Autobatterie aufladen und wie eine optimale Autopflege aussieht? Dann lesen Sie diesen Ratgeber.

Autobatterie wird aufgeladen

Welche Vorbereitungen gilt es vor dem Autobatterie-Aufladen zu treffen?

Die Vorbereitungen vor dem Aufladen der Autobatterie betreffen vor allem die Sicherheitsvorkehrungen. In jedem Fall müssen alle elektrischen Verbraucher im Fahrzeug abgestellt werden, bevor Sie Arbeiten an der Autobatterie vornehmen. Dazu gehören zum Beispiel das Autoradio, die Innenraumbeleuchtung, die Autoscheinwerfer und viele andere Geräte.

Am Arbeitsort sollte es nicht feucht sein. Vorteilhaft ist auch ein witterungsgeschützter Ort. Hier empfiehlt sich nach Möglichkeit das Arbeiten in der Garage. In diesem Fall müssen Sie aber sicherstellen, dass die Luft ausreichend zirkulieren kann. Es versteht sich von selbst, dass keine Feuerquellen in der Nähe sein dürfen.

Weiterhin sollte stets wenigstens ein Fenster des Raums oder die Garagentür geöffnet sein. Beim Aufladen der Autobatterie kann es nämlich zu Gasbildungen kommen, die ansonsten eine Explosionsgefahr darstellen würden.

Sinnvoll ist es auch, vor Beginn der Arbeit einen Blick in die Bedienungsanleitung des Ladegeräts zu werfen. Hier geben die Hersteller wertvolle Tipps zum richtigen Umgang mit dem Ladegerät.

Wenn Sie sich über den Ladezustand der Batterie informieren möchten, benötigen Sie einen Spannungsmesser. Mit dem ermitteln Sie, ob die Batterie überhaupt aufgeladen werden muss.

Autobatterie aufladen Schritt für Schritt

Das Aufladen der Autobatterie ist ganz einfach, wenn Sie wissen, wie Sie das Ladegerät anschließen müssen. Wenn Sie das noch nie gemacht haben, erfahren Sie jetzt alles Wichtige in der Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Schritt 1: Batterieklemmen entfernen

Öffnen Sie die Motorhaube des Fahrzeugs und entfernen Sie die Batterieabdeckung. So erhalten Sie Zugang zur Autobatterie und können diese so weit freilegen, dass sich das Ladegerät anschließen lässt. Damit kein elektrischer Strom mehr fließen kann, müssen Sie die Batterieklemmen entfernen. Bei der Verwendung eines Ladegeräts kann es immer wieder zu Spannungsüberlagerungen kommen. In diesem Fall gelangt zu viel Strom in das Bordnetz und elektronische Bauteile könnten beschädigt werden. Aus diesem Grund müssen Sie die Batterie abklemmen.

Entfernen Sie das schwarze oder blaue Kabel vom Minuspol der Batterie und danach das rote Kabel vom Pluspol. Hierfür benötigen Sie einen Schraubenschlüssel, mit dem Sie die Muttern von den Polen entfernen. Merken Sie sich am besten gleich, welches Kabel Sie wo entfernt haben. Später müssen Sie die Batterie schließlich wieder anklemmen.

Warum ist die Reihenfolge beim An- und Abklemmen der Batterie so wichtig?

Grundsätzlich wird beim Abklemmen zuerst der Minuspol entfernt und danach der Pluspol. Beim Anklemmen gehen Sie umgekehrt vor. Das ist wichtig, da sonst die Gefahr eines Kurzschlusses besteht. Weiterhin sollten die Klemmen sich nicht berühren und es sollte keine Verbindung zu leitenden Teilen hergestellt werden. Achten Sie also darauf, dass die Klemmen nicht unnötig mit dem Fahrzeug in Berührung kommen.

Schritt 2: Ladegerät anklemmen

Nun können Sie das Ladegerät an der Batterie anklemmen. Grundsätzlich gilt: Sie dürfen das Ladegerät erst dann an das Stromnetz anschließen, nachdem Sie das Ladegerät an die Batterie angeklemmt haben! Auf keinen Fall darf das Ladegerät bereits vorher mit dem Stromnetz verbunden sein. Ziehen Sie also den Stecker, falls dieser sich schon in der Steckdose befindet.

Beim Anklemmen der Kabel gilt es die richtige Reihenfolge einzuhalten. Zuerst müssen Sie den Pluspol verbinden, der rot eingefärbt ist. Erst danach verbinden Sie den schwarzen Minuspol. In einigen Fällen kann der Minuspol auch in der Farbe Blau markiert sein. Halten Sie sich nicht an diese Reihenfolge, riskieren Sie Kurzschlüsse und es könnten Schäden an der Elektronik des Fahrzeugs verursacht werden.

Schritt 3: Ladegerät einstellen

Erst jetzt dürfen Sie das Ladegerät ans Stromnetz anschließen. Bei einigen Geräten kann es erforderlich sein, Einstellungen vorzunehmen. Andere Geräte stellen sich hingegen von selbst ein. Welche Einstellungen vorgenommen werden müssen, hängt vom jeweiligen Ladegerät ab. Hier ist ein Blick ins Handbuch erforderlich. Danach können Sie die Autobatterie laden.

Schritt 4: Autobatterie laden

Nachdem Sie das Ladegerät korrekt angeschlossen haben und alle erforderlichen Einstellungen vorgenommen wurden, beginnt der Ladevorgang. Wie lange der Ladevorgang dauert, hängt von der aufzuladenden Batterie und deren Kapazität ab. Stellen Sie sich darauf ein, dass der Vorgang mehrere Stunden Zeit in Anspruch nehmen wird.

Bei den meisten modernen Ladegeräten wird eine automatische Abschaltung vorgenommen, sobald die Autobatterie vollständig aufgeladen ist. Verwenden Sie ein älteres Ladegerät, müssen Sie die Abschaltung in der Regel manuell vornehmen. In diesem Fall gilt es, auf die Anzeige am Ladegerät zu achten. Hier sollte ein Zeiger für die Anzeige der Spannung vorhanden sein. Steht dieser auf Null, kann das Ladegerät abgeschaltet werden.

Schritt 5: Ladegerät abklemmen

Ist die Batterie voll aufgeladen und das Ladegerät vom Stromnetz getrennt, können Sie es wieder abklemmen. Halten Sie auch hier die richtige Reihenfolge ein. Zuerst wird der Minuspol mit dem schwarzen Kabel getrennt, danach ist der rote Pluspol dran.

Schritt 6: Batterie anklemmen

Verbinden Sie jetzt die Autobatterie wieder mit dem Bordnetz. Schließen Sie erst das rote Kabel für den Pluspol an und danach das schwarze Kabel für den Minuspol. Wenn Sie schon an der Autobatterie arbeiten, können Sie bei dieser Gelegenheit einen Blick auf die Kontakte werfen. Verschmutzungen gilt es zu entfernen und gegebenenfalls ein Schmiermittel auf die Pole aufzutragen.

Schritt 7: Motorraum verschließen

Setzen Sie die Batterieabdeckung ein und schließen Sie die Motorhaube des Fahrzeugs. Damit ist die Arbeit abgeschlossen und Sie können die neue Batterie testen. Setzen Sie sich in das Fahrzeug und schalten Sie alle elektrischen Geräte wieder ein. Danach versuchen Sie den Motor zu starten. Funktioniert alles wie gewohnt, hat das Aufladen der Batterie funktioniert.

Mann lädt Autobatterie

Wie lange dauert das Aufladen der Autobatterie?

Es gilt viele Faktoren zu berücksichtigen, wenn Sie Ihre Autobatterie laden. Dauer und entstehende Kosten gehören zum Beispiel dazu. Wie lange das Aufladen der Autobatterie dauern wird, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Dazu gehören

  • die Nennkapazität der Batterie,
  • der Ladestrom des Ladegeräts,
  • der Entladungsgrad der Batterie.

Eine kaum entladene Batterie kann bereits innerhalb einer halben Stunde wieder aufgeladen werden. Eine große und vollständig entladene Autobatterie hingegen wird mehrere Stunden für das Aufladen benötigen.

Sie können die zu erwartende Ladedauer zumindest annäherungsweise ausrechnen. Dazu müssen Sie aber die Kapazität der Batterie und den Ladestrom Ihres Ladegeräts kennen. Stellen Sie dann folgende Rechnung an:

  • Teilen Sie die Kapazität in Ah durch den Ladestrom in Ampere.

Besitzt Ihre Batterie eine Kapazität von 70 Ah und Ihr Ladegerät einen Ladestrom von 5 A, müssen Sie also 14 Stunden warten, bis eine vollständig entleerte Batterie wieder aufgeladen ist.

Wann sollte ich die Batterie zum Laden ausbauen?

Autobatterie wird ausgebaut

Heute ist es in der Regel nicht mehr erforderlich, die Batterie für das Aufladen aus dem Fahrzeug auszubauen. Die meisten Ladegeräte sind so konzipiert, dass die Batterie in der Halterung bleiben kann. Es muss lediglich eine Verbindung mit den beiden Stromkontakten hergestellt werden.

Wenn Sie möchten, können Sie die Autobatterie vor dem Aufladen aber auch vollständig ausbauen. Dazu ist es erforderlich, einige Schrauben an der Batteriehalterung zu entfernen. Die Batterie kann dann außerhalb des Motorraums geladen werden. Das ist zwar umständlicher, kann allerdings die Sicherheit erhöhen. So können die Kabel jetzt nicht mehr mit Metallteilen des Fahrzeugs in Berührung kommen und zum Beispiel einen Kurzschluss verursachen.

Welche Kosten entstehen durch das Aufladen der Autobatterie?

Der Ladevorgang für das Auffüllen der Autobatterie verbraucht natürlich Strom. Hier hängt es von Ihrem jeweiligen Stromtarif ab und der Ladekapazität der Batterie, wie hoch die Kosten für den Ladevorgang ausfallen werden.

Haben Sie wie oben beschrieben ausgerechnet, wie lange das Aufladen der Batterie dauern wird, können Sie die errechnete Zahl mit dem Stromverbrauch Ihres Ladegerätes in Kilowatt multiplizieren.

  • Der übliche Verbrauch eines Ladegeräts liegt bei etwa 60 Watt, was 0,06 Kilowatt entspricht.
  • Nimmt das Aufladen der Batterie 14 Stunden in Anspruch, ergibt sich ein Stromverbrauch von 0,84 kW/h.

Zahlen Sie für Ihren Strom zum Beispiel 0,4 Euro je kW/h, ergeben sich Kosten von 0,4 mal 0,84 = 0,336 Euro. Das Aufladen der Autobatterie sollte sich also auf der Stromrechnung kaum bemerkbar machen.

Höher sind hier bereits die Kosten für die Anschaffung eines Ladegerätes. Gehen Sie hier von Kosten zwischen 40 und 100 Euro aus. Wie Sie weiter unten im Ratgeber sehen werden, sollten Sie hier nicht unbedingt zu den günstigsten Geräten greifen.

Warum kann ich meine Autobatterie nicht einfach während der Fahrt aufladen?

Grundsätzlich ist es beim Auto so, dass bei eingeschaltetem Motor auch die Lichtmaschine läuft. Die Lichtmaschine kann während der Fahrt die Autobatterie aufladen. Schließlich handelt es sich bei der Lichtmaschine um einen Generator für die Erzeugung von elektrischem Strom. Die Lichtmaschine muss zwar die gesamte Elektronik im Fahrzeug mit Strom versorgen, falls sich dennoch ein Überschuss in der Stromerzeugung ergibt, kann dieser jedoch der Autobatterie zugeführt werden.

Im Prinzip müssen Sie also mit dem Auto nur lange genug fahren, um die Batterie irgendwann wieder vollständig aufzuladen. Das ist jedoch gerade in der Stadt schwierig, wo kurze Fahrten eher die Regel sind. Hier hat die Lichtmaschine schlicht nicht genug Zeit, ausreichend Strom für das Aufladen der Autobatterie zu erzeugen. Springt das Fahrzeug gar nicht erst an, können Sie zwar zum Starthilfekabel greifen, um mithilfe eines Helfers Ihren Wagen zu starten. Anschließend empfiehlt es sich jedoch, die Batterie mit einem Ladegerät vollständig aufzuladen.

Ladegerät für Autobatterie

Was gilt es beim Kauf eines Ladegeräts zu beachten?

Wer heute ein Ladegerät für seine Autobatterie kauft, sollte auf ein modernes Gerät mit Mikroprozessorsteuerung zurückgreifen. Hier ist auch von intelligenten Ladegeräten die Rede. Diese Ladegeräte stellen sich von alleine auf die erforderliche Batteriespannung und den vorliegenden Batterietyp ein. Es ist nicht mehr erforderlich, solche Einstellungen selbst vorzunehmen. Einige ältere Ladegeräte oder weniger gut ausgestattete Modelle machen solche manuellen Einstellungen aber noch erforderlich. Hier sollten Sie nicht am falschen Ende sparen und zu einem modernen Gerät greifen.

Zu einer guten Ausstattung gehört bei Ladegeräten aber auch eine automatische Erkennung von Defekten der Autobatterie. Ist das Ladegerät angeschlossen, kann es selbstständig erkennen, ob ein Defekt vorliegt, und zeigt diesen dem Benutzer an. Weiterhin können moderne Geräte den Ladevorgang selbst beenden, sobald die Batterie wieder voll aufgeladen ist.

Die Beantwortung der folgenden Fragen hilft Ihnen dabei, ein gutes Ladegerät als Autozubehör zu finden:

  1. Verfügt das Ladegerät über eine intelligente Ladeautomatik?
  2. Ist ein Überhitzungsschutz vorhanden?
  3. Besitzt das Ladegerät einen Verpolungsschutz?
  4. Ist ein Überladungsschutz vorhanden?
  5. Ist eine Batterie-Tester-Funktion für das Erkennen defekter Batterien integriert?
  6. Kann das Ladegerät mit verschiedenen Batterietypen verwendet werden?
  7. Lässt sich das Ladegerät einfach bedienen?
  8. Lassen sich mit dem Ladegerät auch tiefentladene Batterien wieder aufladen?